Braemer, Edith

direkt zum Inhalt

Braemer, Edith

Prof. Dr. phil. habil.
1958-1959 Dozentin für Neuere Deutsche Literaturgeschichte
1959-1961 Professorin mit Lehrauftrag für Neuere deutsche Literaturgeschichte
1961-1964 Professorin mit vollem Lehrauftrag für Neuere und Neueste Deutsche Literaturgeschichte
1964-1965 Professorin mit Lehrstuhl für Neuere und Neueste Deutsche Literaturgeschichte

Fakultät:
1958-1965 Philosophische Fakultät
Institut:
Germanistisches Institut
Lehr- und Forschungsgebiete:
Deutsche Klassik, Sozialistischer Realismus
Fachgebiet:
18.08 Deutsche Sprache und Literatur

Namensvarianten:
geb. Abel
Lebensdaten:
geboren am 16.07.1909 in Hamburg
gestorben am 13.04.1969 in Leipzig
Familie:
Vater Theodor Abel,  Kaufmann
Mutter Lilli Abel, geb. Rosenthal

Kurzbiographie:
1928 Abitur, Hamburg
1928-1933 Heirat mit einem Hamburger Kaufmann, nach dessen Tod (1931) Hausfrau und Tätigkeiten in der KPD
1933-1935 illegale Tätigkeiten in verschiedenen kommunistischen Organisationen, zweimalige Verhaftung, Entzug des Sorgerechts für ihre zwei Kinder
1935-1938 Verurteilung wegen "Vorbereitung zum Hochverrat", u. a. KZ Hamburg-Fuhlsbüttel und KZ Lichtenburg
1939-1946 Emigration nach Shanghai (China)
1946-1947 Reise nach England, dort Besuch ihrer Kinder, die 1938 aus Deutschland emigriert wurden, zweite Heirat
1947 Rückkehr nach Deutschland
1947-1949 wiss. Aspirantur und Studium der Germanistik, Univ. Berlin (ab 1949 Humboldt-Univ. Berlin)
1949-1956 wiss. Aspirantur, Univ. Jena und wiss. Assistentin, Goethe-Schiller-Archiv Weimar; ab 1951 Lehraufträge, Univ. Jena; ab 1952 Habilitationsaspirantur; 1953-1943 Dozentin (mit der Wahrnehmung beauftragt), Univ. Jena
1957-1965 Dozentin und Professorin für Neuere und Neueste deutsche Literaturgeschichte, Univ. Rostock
1965-1969 Professorin mit Lehrstuhl für Neuere und Neueste Deutsche Literaturgeschichte, Univ. Leipzig
akademische Abschlüsse:
Promotion 1952 Dr. phil., Univ. Jena
Titel der Arbeit: Geniezüge an Goethes Erwin von Steinbach und Gottfried von Berlichingen.
Habilitation 1957 Dr. phil. habil., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Goethes Prometheus und die Grundposition des Sturm und Drang.

akademische Selbstverwaltung:
1958-1959 kommissarische Institutsdirektorin
1959-1963 Institutsdirektorin
1959-1962 Fachrichtungsleiterin Germanistik
Funktionen:
1949-1955 Landtags- bzw. Bezirksabgeordnete der SED für Thüringen bzw. Erfurt
ab 1961 Mitglied des wiss. Beirates für Germanistik beim Staatssekretariat für Hoch- und Fachschulwesen der DDR
ab 1962 Vorstandsmitglied der Goethe-Gesellschaft
Mitglied im Zentralen Schillerkomitee der DDR
Mitarbeit in der Kommission für Deutschunterricht beim Ministerium für Volksbildung der DDR
Ehrungen:
1958 Medaille "Kämpfer gegen den Faschismus 1933-1945"
1962 Verdienstmedaille der DDR
1968 Lessing-Preis

Werke (Auswahl):
Gemeinsam mit Voegt, Hedwig: Die Forderung des Tages. Ein Goethe-Bild für die Werktätigen. Berlin 1949.
Gemeinsam mit Wertheim, Ursula: Friedrich Schiller, Dichter der Nation. Wanderausstellung. Wissenschaftliche Konzeption, Bildauswahl und Kommentare. Berlin 1957.
Gemeinsam mit Wertheim, Ursula: Studien zur deutschen Klassik. Berlin 1960.

Quellen:
Personalakte Edith Braemer, UAR
weitere Literatur:
Träger, Christine: Edith Braemer (1909-1969). In: Namhafte Hochschullehrer der Karl-Marx-Universität Leipzig. Bd. 1, Leipzig 1982, S. 54-61.
125 Jahre Germanistik an der Universität Rostock 1858-1983. Rostock 1983 (BGUR 5), S. 32 ff.
Träger, Christine: In memoriam Edith Braemer (1909-1969). In: Weimarer Beiträge, Zeitschrift für Literaturwissenschaft, 15 (1969) 5, S. 902 ff.
Deutsches Biographisches Archiv III 105, 286-295. (WBIS)
Krause, Eveline: Edith Braemer. Annäherung an eine ungewöhnliche Frau. In: Frauen in der Wissenschaft (2011), S. 97-108.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
18.03.2009, mglasow  /  10.08.2016, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Edith Braemer" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002307
(abgerufen am 21.11.2017)