Wachsmuth, Richard

direkt zum Inhalt

Wachsmuth, Richard

Prof.
1898-1905 ao. Professor der Physik

Fakultät:
1898-1905 Philosophische Fakultät
Institut:
Physikalisches Institut
Fachgebiet:
33 Physik

weitere Vornamen:
Friedrich Bruno
Lebensdaten:
geboren am 21.03.1868 in Marburg
gestorben am 10.02.1941 in Icking (Isartal)
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Curt Wachsmuth,  Prof. an der Univ. Leipzig
Mutter Marie Ritschel

Kurzbiographie:
1887 Thomas-Gymnasium Leipzig
1887-1892 Studium von 1887-1888 an der Univ. Leipzig, 1888-1889 an der Univ. Heidelberg und 1889-1892 an der Univ. Leipzig
1893-1896 Assistent an der Physikalisch-Technischen Reichsanstalt Abt. I, Berlin-Charlottenburg
1896-1898 Assistent am Physikalischen Institut der Univ. Göttingen
1898-1905 Erster Assistent am Physikalischen Institut der Univ. Rostock, Ernennung zum a.o. Prof. für Physik
1905-1907 Lehrer an der Kriegsakademie Berlin, zeitgleich 1906-1907 Dozent an der Bergakademie Berlin
1907-1908 Dozent beim Physikalischen Verein, Frankfurt am Main
1908-1914 Prof. der Akademie für Sozial- und Handelswissenschaften, Frankfurt am Main
1914-1932 o. Professor für Experimentalphysik, Univ. Frankfurt am Main
1932 Emeritierung
akademische Abschlüsse:
Promotion 1892 Dr. phil., Univ. Leipzig
Titel der Arbeit: Untersuchungen auf dem Gebiet der inneren Wärmeleitung.
Habilitation 1896 Univ. Göttingen

akademische Selbstverwaltung:
1905 kommissarischer Institutsdirektor

Quellen:
Mahnke, Reinhard: Zur Entwicklung der experimentellen und theoretischen Physik an der Universität Rostock von 1874 bis 1945. In: BGUR 17 (1991), S. 34-49.
Personalakte Richard Wachsmuth, UAR
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv II 1352, 296-302; III 955, 232-235 (WBIS).
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
03.07.2009, mglasow  /  28.09.2015, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Richard Wachsmuth" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002334
(abgerufen am 19.11.2017)