Stern, Otto

direkt zum Inhalt

Stern, Otto

Prof. Dr. phil.
1921-1922 ao. Professor für Theoretische Physik

Fakultät:
1921-1922 Philosophische Fakultät
Institut:
Physikalisches Institut
Lehr- und Forschungsgebiete:
Quantenphysik
Fachgebiet:
33 Physik
35 Chemie

Lebensdaten:
geboren am 17.02.1888 in Sohrau (Oberschlesien)
gestorben am 17.08.1969 in Berkeley (USA)
Konfession:
jüdisch
Familie:
Vater Oskar Stern (1850-1919),  Mühlenbesitzer
Mutter Eugenie Stern (1863-1907), geb. Rosenthal

Kurzbiographie:
1906 Abitur, Breslau
1906-1912 Studium der Physik und Chemie, Univ. Freiburg, München und Breslau
1912-1914 Assistent bei Albert Einstein, Prag und Zürich
1913-1915 Privatdozent, ETH Zürich
1914-1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg, u. a. militärische Forschungsarbeiten im Laboratorium für Physikalische Chemie in Berlin
1915-1921 Umhabilitierung zum Privatdozenten für Theoretische Physik, 1919 Titularprofessor, Univ. Frankfurt am Main
1921-1922 Professor, Univ. Rostock
1923-1933 o. Professor für Physikalische Chemie, Univ. Hamburg
1933 Emigration in die USA
1933-1945 Professor für Physik, Carnegie Institute of Technology in Pittsburgh (USA)
1945 Emeritierung
akademische Abschlüsse:
Promotion 1912 Dr. phil., Univ. Breslau
Titel der Arbeit: Zur kinetischen Theorie des osmotischen Druckes konzentrierter Lösungen und über die Gültigkeit des Henryschen Gesetzes für konzentrierte Lösungen von Kohlendioxyd in organischen Lösungsmitteln bei tiefen Temperaturen.
Habilitation 1913 (Physikalische Chemie), TH Zürich
Titel der Arbeit: Zur kinetischen Theorie des Dampfdruckes einatomiger fester Stoffe und über die Entropiekonstante einatomiger Gase.

akademische Selbstverwaltung:
1921-1922 Institutsdirektor
Funktionen:
1930-1931 Dekan, Univ. Hamburg
1931-1932 Mitglied des Senats, Univ. Hamburg
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
1945 National Academy of Sciences
Göttinger Akademie der Wissenschaften (Ausschluss in der NS-Zeit, kein Wiedereintritt)
Ehrungen:
1925-1944 81 Nominierungen für den Nobelpreis
1943 Nobelpreis für Physik
1960 Dr. h. c., ETH Zürich
weitere Informationen:
der Stern-Gerlach-Versuch wurde nach Otto Stern und Walther Gerlach benannt
seit 1992 verleiht die Deutsche Physikalische Gesellschaft die Stern-Gerlach-Medaille

Quellen:
Personalakte Otto Stern, UAR
Schmidt-Böcking, Horst; Reich, Karin: Otto Stern. Physiker, Querdenker, Nobelpreisträger. Frankfurt am Main 2011.
Walter, Wolfgang: Otto Stern, Leistung und Schicksal, in: Krause, Eckart (u.a.) (Hg.): Hochschulalltag im "Dritten Reich". Die Hamburger Universität 1933 – 1945. Bd. 3, Berlin 1991, S. 1141-1154.
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv: II 1264, 195-198; III 885, 94-102. (WBIS)
Nicolaysen, Rainer: Stern, Otto, in: Hamburgische Biografie. Bd. 4, Göttingen 2008, S.230-232.
Toschek, Peter E.: Otto Stern (1888 - 1969) in Hamburg, in: Hamburgs Geschichte einmal anders - Entwicklung der Naturwissenschaften, Medizin und Technik. Teil 1, Norderstedt 2007, S. 150-169.
Estermann, Immanuel: Otto Stern (1888-1969), in: Bethge, Klaus; Klein, Horst (Hg.): Physiker und Astronomen in Frankfurt. Neuwied 1989, S.46-52.
Walter, Wolfgang: Otto Stern : Leistung und Schicksal, in: Mitteilungen der Gesellschaft Deutscher Chemiker Fachgruppe Geschichte der Chemie (1989) 3, S.69-82.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
03.07.2009, mglasow  /  10.06.2014, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Otto Stern" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002339
(abgerufen am 19.09.2017)