Schottky, Walter

direkt zum Inhalt

Schottky, Walter

Prof. Dr. phil. Dr. h. c. mult.
1923-1926 ao. Professor für Theoretische Physik
1926-1927 o. Professor für Theoretische Physik

Fakultät:
1923-1927 Philosophische Fakultät
Institut:
Physikalisches Institut
Lehr- und Forschungsgebiete:
Festkörperphysik, Röhren- und Halbleitertechnik
Fachgebiet:
33 Physik

weitere Vornamen:
Walter Hans
Lebensdaten:
geboren am 23.07.1886 in Zürich
gestorben am 04.03.1976 in Forchheim (Oberfranken)
Familie:
Vater Friedrich Schottky (1851-1935),  Mathematikprofessor (Zürich, Marburg)
Mutter Henriette Schottky, geb. Hammer

Kurzbiographie:
1904 Abitur, Berlin
1904-1912 Studium der Physik und Mathematik, Univ. Berlin
1912-1913 Assistent, Physikalisches Institut, Univ. Jena
1914-1916 Assistent, Physikalisches Institut, Univ. Berlin
1916-1919 Mitarbeiter, Schwachstromkabel-Laboratorium, Siemens & Halske AG Berlin
1920-1922 Privatdozent, Univ. Würzburg
1922-1923 etatmäßiger Assistent, Physikalisches Staatslaboratorium Hamburg
1923-1927 Professor, Univ. Rostock
1927-1951 Tätigkeit, Siemens & Halske und Siemens-Schuckert-Werke Berlin und Pretzfeld (Franken)
1951 Ruhestand
akademische Abschlüsse:
Promotion 1912 Dr. phil., Univ. Berlin
Titel der Arbeit: Zur relativtheoretischen Energetik und Dynamik.
Habilitation 1920 Univ. Würzburg
Titel der Arbeit: Über die Thermodynamik der seltenen Zustände im Dampfraum.

Ehrungen:
1933 Gauß-Weber-Gedenkmünze, Univ. Göttingen
1936 Hughes-Medal der Royal Society London in Gold
1951 Dr. h. c., TH Darmstadt
1956 Ehrenmitglied des Verbandes Deutscher Physikalischer Gesellschaften
1960 Ehrenmitglied der Deutschen Bunsengesellschaft für Physikalische Chemie
1960 Dr. h. c., ETH Zürich
1960 Dr. h. c., TU Berlin
1962 Carl-Friedrich-Gauß-Medaille der Braunschweigischen Wissenschaftlichen Gesellschaft
1965 Werner-von-Siemens-Ring

Werke (Auswahl):
Gemeinsam mit Ulich, H., Wagner, C.: Thermodynamik. Die Lehre von den Kreisprozessen, den physikalischen und chemischen Veränderungen und Gleichgewichten. Eine Hinführung zu den thermodynamischen Problemen unserer Kraft- und Stoffwirtschaft. Berlin 1929. (Reprint Berlin 1973)
(Hg.): Halbleiterprobleme. 6 Bände, Braunschweig 1954-1961.

Quellen:
Personalakte Walter Schottky, UAR
Feldtkeller, Ernst; Goetzeler, Herbert (Hg.): Pioniere der Wissenschaft bei Siemens. Beruflicher Werdegang und wichtigste Ergebnisse. Erlangen 1994, S. 70-77.
Serchinger, Reinhard W.: Walter Schottky - Atomtheoretiker und Elektrotechniker. Sein Leben und Werk bis 1941. Diepholz 2008.
weitere Literatur:
Hoffmann, Dieter: Walter Schottkys Wirken an der Rostocker Universität, in: BGUR 17 (1991), S. 60-63.
Günther, Ulrich: Walter Schottky (1886-1976). Leben und Werk. Forchheim 1987.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
03.07.2009, mglasow  /  25.06.2012, mglasow
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Walter Schottky" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002340
(abgerufen am 24.09.2017)