Hund, Friedrich

direkt zum Inhalt

Hund, Friedrich

Prof. Dr. phil. Dr. h. c. mult.
1927-1928 ao. Professor für Theoretische Physik
1928-1929 o. Professor für Theoretische Physik

Fakultät:
1927-1929 Philosophische Fakultät
Institut:
Physikalisches Institut
Lehr- und Forschungsgebiete:
Quantenphysik, insbesondere zum Atomaufbau und zur Feinstruktur von Molekülspektren
Fachgebiet:
33 Physik

Lebensdaten:
geboren am 04.02.1896 in Karlsruhe
gestorben am 31.03.1997 in Göttingen

Kurzbiographie:
1915 Abitur, Naumburg (Saale)
1915-1917 Wehrdienst
1917-1921 Studium der Mathematik, Physik und Geographie, Univ. Marburg und Göttingen
1922 Zweites Staatsexamen für das Lehramt
1922-1927 Assistent, ab 1925 Privatdozent, Univ. Göttingen
1927-1929 Professor, Univ. Rostock
1929 Gastvorlesungen, Harvard Univ. Cambridge (USA)
1929-1946 Professor für Theoretische, ab 1944 für Mathematische Physik, Univ. Leipzig
1946 Ruf nach Rostock, abgelehnt
1946-1951 Professor für Theoretische Physik, Univ. Jena
1951 kehrt nach einer Dienstreise in die Bundesrepublik nicht zurück in die DDR
1951-1957 Professor für Theoretische Physik, Univ. Frankfurt am Main
1956 Gastprofessor, Univ. Maryland (USA)
1957-1964 Professor für Theoretische Physik, Univ. Göttingen
1964 Emeritierung
akademische Abschlüsse:
Studium 1921 Erste Staatsprüfung für das Lehramt, Univ. Göttingen
Promotion 1922 Dr. phil., Univ. Göttingen
Titel der Arbeit: Versuch einer Deutung der großen Durchlässigkeit einiger Edelgase für sehr langsame Elektronen.
Habilitation 1925 (Theoretische Physik), Univ. Göttingen
Titel der Arbeit: Zur Deutung verwickelter Spektren, insbesondere der Elemente Scandium bis Nickel.

Funktionen:
1945 Prorektor, Univ. Leipzig
1948 Rektor, Univ. Jena
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
ab 1933 auswärtiges Mitglied der Sächsischen Akademie der Wissenschaften
ab 1943 Akademie der Naturforscher Leopoldina
ab 1949 Akademie der Wissenschaften der DDR
ab 1958 Akademie der Wissenschaften Göttingen (1991 Ehrenmitglied)
Ehrungen:
1926 Carl-Runge-Medaille
1943 Goldene Max-Planck-Medaille der Deutschen Physikalischen Gesellschaft
1949 Nationalpreis der DDR II. Klasse für Wissenschaft und Technik
1965 Großes Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland
1966 Dr. phil. h. c., Univ. Frankfurt am Main
1970 Ehrenmitglied der Deutschen Bunsen-Gesellschaft
1971 Cothenius-Medaille der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina
1973 Dr. phil. h. c., Univ. Uppsala (Schweden)
1974 Otto-Hahn-Preis
1975 Leibniz-Medaille der Akademie der Wissenschaften der DDR
1976 Gauß-Weber-Medaille
1977 Ehrenmitglied der Deutschen Physikalischen Gesellschaft
1983 Dr. rer. nat. h. c., Univ. Köln
1987 Gerlach Adolph von Münchhausen-Medaille
1994 Ehrenmitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften
1996 Ehrenbürger der Stadt Jena

Werke (Auswahl):
Linienspektren und periodisches System der Elemente. Berlin 1927.
Einführung in die theoretische Physik. Band 1 - Mechanik. Leipzig 1945, 5. Aufl. 1962.
Einführung in die theoretische Physik. Band 2 - Theorie der Elektrizität und des Magnetismus. Leipzig 1947, 4. Aufl. 1963.
Einführung in die theoretische Physik. Band 3 - Optik. Leipzig 1947, 3. Aufl. 1966.
Einführung in die theoretische Physik. Band 4 - Theorie der Wärme. Leipzig 1950.
Einführung in die theoretische Physik. Band 5 - Atom- und Quantentheorie. Leipzig 1950.
Geschichte der Quantentheorie. Mannheim 1967, 3. Aufl. 1984. Englische Ausgabe London 1974.
Grundbegriffe der Physik. 2 Teile, Mannheim 1969, 2. Aufl. 1979.
Geschichte der physikalischen Begriffe. 2 Teile, Mannheim 1972, 2. Aufl. 1989. Nachdruck Heidelberg 1996.
Die Geschichte der Göttinger Physik. Göttingen 1987.
Nachweis von Publikationen:
Schriftenverzeichnis auf der persönlichen Homepage des Sohnes, Gerhard Hund. (Link öffnen externer Link)

Quellen:
Biographie auf der persönlichen Homepage des Sohnes, Gerhard Hund. (Link öffnen externer Link)
weitere Literatur:
Walther, Helmut G.: Die ersten Nachkriegsrektoren Friedrich Zucker und Friedrich Hund, in: Hoßfeld, Uwe; Kaiser, Tobias; Mestrup, Heinz (Hg.): Hochschule im Sozialismus. Studien zur Geschichte der Friedrich-Schiller-Universität Jena (1945-1990). Bd. 2, Köln (u. a.) 2007, S.1911-1928.
Freund, Stephan: Friedrich Hund. Die Jenaer Zeit als Professor und Universitätsrektor, 1946-1951, in: Freund, Stephan; Krüger, Klaus; Werner, Matthias (Hg.): Von der Veränderbarkeit der Welt. Frankfurt am Main 2004, S. 425-435.
Schaaf, Michael: Zum 100. Geburtstag von Prof. Dr. Friedrich Hund. Eine Würdigung und ein Gespräch mit dem Jubilar. Hamburg 1996.
Peyerimhoff, S. D.: Special issue dedicated to Friedrich Hund on the occasion of his 100th birthday, in: Zeitschrift für Physik D, Atoms, molecules and clusters 36 (1996) 3/4, 185-364.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
03.07.2009, mglasow  /  03.06.2014, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Friedrich Hund" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002341
(abgerufen am 20.11.2017)