Geißler, Erhard

direkt zum Inhalt

Geißler, Erhard

Prof. Dr. rer. nat. habil.
1965-1969 Professor mit Lehrauftrag für Mikrobengenetik
1969-1971 o. Professor für Genetik

Fakultät:
1965-1968 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
1968-1971 Sektion Biologie
Institut:
Institut für Mikrobiologie (ab 1965 Institut für Mikrobengenetik)
Lehr- und Forschungsgebiete:
(1954-1971) Strahlenbiologie (photodynamischer Effekt); (1960-1971) Mikrobengenetik (Reparatur von DNS-Schäden, Regulation der Lysogenie); (1972-1987) Zellgenetik und Virologie (mutagene Wirkung von Viren); (1975-1991) Tumorvirologie (SV40 und menschliche Hirntumoren); (seit 1969) militärische, sowie philosophische, ethische und soziale Implikationen der Genetik und der molekularen Biotechnologien
Fachgebiet:
42 Biologie

E-Mail-Adresse:
ed.xmg(ta)emoh-relssieg
Homepage:
Link zur persönlichen Homepage (Link öffnen externer Link)

Lebensdaten:
geboren am 17.12.1930 in Leipzig
Familie:
Vater Johannes Geißler,  Prokurist
Mutter Marianne Geißler, geb. Hoell,  Hausfrau

Kurzbiographie:
1950 Abitur
1950-1955 Studium der Biologie, Univ. Leipzig
1955-1965 Assistent, Oberassistent und Abteilungsleiter am Institut für Experimentelle Krebsforschung der Deutschen Akademie der Wissenschaften (AdW)
1965-1971 Professor für Genetik, Univ. Rostock, bis 1982 weitere Genetik-Vorlesungen in Rostock
1971-1991 Abteilungsleiter im Zentralinstitut für Molekularbiologie der AdW Berlin-Buch
1992-2000 Leiter der Forschungsgruppe Bioethik im Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch
2000-2015 freier Mitarbeiter der Arbeitsgruppe Bioethik und Wissenschaftskommunikation am MDC
akademische Abschlüsse:
Studium 1955 Dipl.-Biologe, Humboldt-Univ. Berlin
Promotion 1959 Dr. rer. nat., Humboldt-Univ. Berlin
Titel der Arbeit: Untersuchungen zur Charakterisierung des Mechanismus des photodynamischen Effektes von 3,4-Benzpyren und ultravioletten Strahlen auf Hefezellen.
Habilitation 1964 Dr. rer. nat. habil., Humboldt-Univ. Berlin
Titel der Arbeit: Untersuchungen über den Mechanismus der Induktion lysogener Bakterien.

akademische Selbstverwaltung:
1965-1968 Institutsdirektor
1966-1969 Prodekan
1967-1970 Mitglied der Senatskommission für Internationale Verbindungen
Funktionen:
1968-1971 Leiter der Forschungsgruppe Mikrobengenetik, Univ. Rostock
1968-1972 Vorsitzender der Gesellschaft für reine und angewandte Biophysik
1972-1974 Vorsitzender der Gesellschaft für physikalische und mathematische Biologie
1972-1990 Mitglied des Präsidiums, 1990 Präsident der URANIA, 1991-1994 Präsident Neue URANIA e. V.
1978-1993 Mitglied des Editorial Board von "Acta Virologica"
1983-2000 Konsultant des Stockholm International Peace Research Institute (SIPRI)
1989-2000 Mitglied des Editorial Board von "Biology and Philosophy"
1994-2001 Mitglied des Research Advisory Council des Chemical and Biological Arms Control Institute, Alexandria (USA)
Ehrungen:
1964 Aktivist des 7-Jahrplanes
1971 Arthur-Becker-Medaille in Silber
1973 Ehrennadel der URANIA in Gold
1979 Orden Banner der Arbeit (Stufe II)
1980 Johannes R. Becher-Medaille in Silber
1982 Ernst-Haeckel-Medaille
1984 Vaterländischer Verdienstorden in Bronze (1988 Silber)
1988 Verdienstmedaille der Nationalen Volksarmee in Gold

Werke (Auswahl):
Bakteriophagen - Objekte der modernen Genetik. Akademie-Verlag Berlin 1962.
(Hg.): Desoxyribonukleinsäure - Schlüssel des Lebens. Akademie-Verlag Berlin 1970, 2. Aufl. 1972.
Zusammen mit H. Ley (Hg.): Philosophische und ethische Probleme der modernen Genetik. II. Kühlungsborner Kolloquium. Akademie-Verlag Berlin 1972.
(Hg.): Meyers Taschenlexikon Molekularbiologie. VEB Bibliographisches Institut Leipzig 1972, 2. Aufl. 1974.
Zusammen mit W. Scheler (Hg.): Genetic engineering und der Mensch. VII. Kühlungsborner Kolloquium. Akademie-Verlag Berlin 1981.
Zusammen mit W. Scheler (Hg.): Darwin today. 8th Kühlungsborn Colloquium on Philosophical and Ethical Problems of Biosciences. Akademie-Verlag Berlin 1983.
(Hg.): Biological and Toxin Weapons Today. Oxford Univ. Press 1986.
"SV40 and human brain tumors", Prog. med. Virol. 1990, 37, 211-222.
Biologische Waffen - nicht in Hitlers Arsenalen. Biologische und Toxin-Kampfmittel in Deutschland von 1915 bis 1945. LIT-Verlag Münster 1998, 2. Aufl. 1999.
Zusammen mit J. E. van Courtland Moon (Hg.): Biological and Toxin Weapons: Research, Development and Use from the Middle Ages to 1945. Oxford Univ. Press 1999.
Anthrax und das Versagen der Geheimdienste. Kai Homilius Verlag Berlin 2003.
Drosophila oder die Versuchung. Ein Genetiker der DDR gegen Krebs und Biowaffen. BWV Berliner Wissenschafts-Verlag, Berlin 2010.
Zusammen mit Robert H. Sprinkle: "Disinformation squared. Was the HIV-from-Fort-Detrick myth a Stasi success?" Politics and the Life Sciences 32/2, 2013, 2-99.
"Es gab keine AIDS-Verschwörung des MfS mit den Segals". Zeitschrift des Forschungsverbundes SED Staat Nr. 37/2015, 94-121.

Quellen:
eigene Angaben (Stand: Oktober 2015)
weitere Literatur:
Pasternak, L. (Hg.): Wissenschaftler im biomedizinischen Forschungszentrum Berlin-Buch 1930-2004. Frankfurt am Main (u.a.) 2004, S. 118-123.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
09.07.2009, mglasow  /  03.11.2015, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Erhard Geißler" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002343
(abgerufen am 22.11.2017)