Bauch, Robert

direkt zum Inhalt

Bauch, Robert

Prof.
1925-1932 Privatdozent für Botanik
1932-1940 außerplanmäßiger ao. Professor für Botanik
1940-1941 apl. Professor für Botanik
1942-1945 apl. Professor für Botanik
1946-1947 Professor mit Lehrauftrag für Botanik

Fakultät:
1925-1941 Philosophische Fakultät
1942-1947 Philosophische Fakultät
Institut:
Botanisches Institut, ab 1943 Institut für Mikrobiologie
Lehr- und Forschungsgebiete:
Bakteriologie und Serologie; Zytologie, Genetik und Systematik der Pilze; Pflanzengeographie, Morphologie, Ökologie, Algologie
Fachgebiet:
42 Biologie

weitere Vornamen:
Alwin Leopold
Lebensdaten:
geboren am 21.03.1897 in Berlin
gestorben am 21.06.1957 in Greifswald
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Alwin Bauch,  Fabrikant
Mutter Emilie Bauch, geb. Verdens

Kurzbiographie:
1914 Notabitur, Berlin
1914-1921 Studium der Naturwissenschaften und Medizin, Univ. Berlin und Würzburg
1915-1918 Freiwilliger des Roten Kreuzes als Bakteriologe im Seuchendienst in verschiedenen Lazaretten und Laboren im Ersten Weltkrieg
1921-1923 Assistent am Gärungsphysiologischen Institut der Landwirtschaftlichen Hochschule Weihenstephan, Freising (Bayern)
1923-1933 Assistent, 1925 Privatdozent, 1931 Oberassistent, 1932 Professor für Botanik, Univ. Rostock
1933-1941 mehrere Kündigungen und Wiedereinstellungen aus rassischen und fachlichen Gründen, 1940 apl. Professor für Botanik [siehe Anhang]
1941-1942 apl. Professor für Botanik, Univ. Posen
1942-1947 Rückversetzung an die Univ. Rostock, gastweise Leitung der Mykologischen Abteilung am Institut für Mikrobiologie [siehe Anhang]
1950-1957 Professor mit Lehrstuhl für Botanik und Pharmakognosie, Univ. Greifswald
akademische Abschlüsse:
Promotion 1921 Dr. phil., Univ. Würzburg
Titel der Arbeit: Kopulationsbedingungen und sekundäre Geschlechtsmerkmale bei Ustilago violacea.
Habilitation 1924 (Botanik), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Beiträge zur Entwicklungsgeschichte der Ustilago Bromovira und Ustilago Grandis zur Physiologie der Sporidienkopulation der Brandpilze.

akademische Selbstverwaltung:
1928-1929 kommissarischer Institutsdirektor
Funktionen:
1941-1945 Kreisbeauftragter für Naturschutz
1947-1952 Leiter des Landesstelle für Naturschutz Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin
1947-1957 Direktor des Instituts für Pflanzenökologie und Pflanzengeographie, Univ. Greifswald
1947-1957 Leiter der Biologischen Forschungsanstalt, Kloster auf Hiddensee
Ehrungen:
1928 Lebensrettungsmedaille

Quellen:
Personalakte Robert Bauch, UAR
Buddrus, Michael; Fritzlar, Sigrid: Die Professoren der Universität Rostock im Dritten Reich. München 2007, S. 62-65.
weitere Literatur:
Kohler, Jürgen: "Hiddensee war seine wirkliche Heimat". Zum 100. Geburtstag Robert Bauch. Hg. vom Rektor der Univ Greifswald. Greifswald 1998.
Bannasch, Frank: Ein Leben für den Naturschutz - Prof. Dr. Robert Bauch erwirkte Schutzstatus für Gewässer und Moore. In: Mecklenburg-Magazin 5 (2008), S. 25.
Deutsches Biographisches Archiv II 73, 57-61; III 45, 425-428. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
23.07.2009, mglasow  /  29.09.2015, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Robert Bauch" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002357
(abgerufen am 22.11.2017)