Krenzlin, Anneliese

direkt zum Inhalt

Krenzlin, Anneliese

Prof. Dr. phil. habil.
1951-1953 Dozentin für Geographie

Fakultät:
1951-1953 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Institut:
Geographisches Institut
Lehr- und Forschungsgebiete:
Siedlungs- und Landwirtschaftsgeographie
Fachgebiet:
38 Geowissenschaften

Lebensdaten:
geboren am 26.09.1903 in Arnsberg (Sauerland)
gestorben am 07.03.1993 in Kelkheim (Taunus)
Familie:
Vater Paul Krenzlin (1868-?),  Angestellter
Mutter Julie Krenzlin (1876-?)

Kurzbiographie:
1924 Abitur, Berlin
1924-1932 Geographie-, Deutsch- und Geschichtsstudium, Univ. Freiburg, Kiel und Berlin
1932-1934 Staatsexamen und Studentisches Referendariat, Berlin
1934-1936 Assessor-Examen, Studienassessorin an verschiedenen Schulen in Berlin
1936-1939 Stipendiatin der Forschungsgemeinschaft der deutschen Wissenschaften
1939-1947 wiss. Assistentin, ab 1946 Forschungsbeauftragte, Geographisches Institut der Univ. Berlin
1947-1948 wiss. Mitarbeiterin, Hauptverwaltung für Land- und Forstwesen in Berlin
1948-1953 wiss. Assistentin mit Lehrauftrag, 1951 Dozentin für Geographie, Univ. Rostock
1962-1971 Professorin für Geographie, Univ. Frankfurt am Main
akademische Abschlüsse:
Promotion 1930 Dr. phil., Univ. Berlin
Titel der Arbeit: Die Kulturlandschaft des hannöverschen Wendlands.
Habilitation 1950 Dr. phil. habil., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Dorf, Feld und Wirtschaft im Gebiet der großen Täler und Platten östlich der Elbe.

Ehrungen:
1971 Robert-Gradmann-Medaille
Ehrenmitglied der Historischen Kommission Berlin
Ehrenvorsitzende der Frankfurter Geographischen Gesellschaft

Werke (Auswahl):
Entstehung und Entwicklung fremdvölkischer Eigenviertel im Stadtorganismus. Ein Beitrag zum Problem der "primären" Viertelsbildung. Frankfurt am Main 1960.
Bevölkerung, Siedlung und Landwirtschaft im Hochland von Godjam (Nordäthiopien). Frankfurt am Main 1963.
Die Agrarlandschaft an der Nordgrenze der Besiedlung im intermontanen British Columbia. Frankfurt am Main 1965.
Beiträge zur Kulturlandschaftsgenese in Mitteleuropa. Gesammelte Aufsätze aus vier Jahrzehnten. Wiesbaden 1983.

Quellen:
Personalakte Anneliese Krenzlin, UAR
Fricke, Werner: Anneliese Krenzlin - Werdegang und Lebenswerk. In: Kniehase, Hans-Friedrich: Das Rundplatzdorf. Slawisch-deutsche Siedlungsgenese in Altmark, Havelland und Oderbruch. Scharbeutz 2005, S. 193-201.
weitere Literatur:
Neue Wege in der Erforschung städtischer und ländlicher Siedlungen. Festschrift für Anneliese Krenzlin zu ihrem 70. Geburtstag, 1975. (= Heft 80 Rhein-Mainische Forschungen)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
27.07.2009, mglasow  /  26.08.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Anneliese Krenzlin" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002361
(abgerufen am 25.11.2017)