Cumme, Haimar

direkt zum Inhalt

Cumme, Haimar

Prof. Dr. paed. habil.
1951-1952 Dozent für Methodik und Didaktik des mathematischen Unterrichts (mit der Wahrnehmung beauftragt)
1952-1953 Dozent für Methodik des Mathematikunterrichts
1955 Professor mit Lehrauftrag für Methodik des Mathematik- und Physikunterrichts
1955-1959 Professor mit vollem Lehrauftrag für Methodik des Mathematik- und Physikunterrichts
1959-1964 Professor mit Lehrstuhl für Methodik des Mathematik- und Physikunterrichts

Fakultät:
1951-1953 Pädagogische Fakultät
1955-1964 Philosophische Fakultät
Institut:
Institut für Pädagogik (ab 1955)
Fachgebiet:
31 Mathematik
33 Physik
80 Pädagogik

weitere Vornamen:
Hermann Georg
Lebensdaten:
geboren am 08.09.1898 in Berlin
gestorben am 09.05.1964 in Rostock
Konfession:
evangelisch-lutherisch
Familie:
Vater Ernst Cumme (1860-1918),  Buchhändler
Mutter Margarete Cumme (1875-1944), geb. Schewe,  Angestellte

Kurzbiographie:
1917 Abitur, Berlin
1917-1921 Studium der Mathematik, Physik, Chemie und Pädagogik, Univ. Berlin
1917-1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg als Pionier
1921-1927 Lehrer an der Erziehungsanstalt Keilhau bei Rudolfstadt
1927-1939 kaufmännischer Angestellter, ab 1933 Geschäftsführer, Firma Hecht in Leipzig
1939-1945 Wehrmacht, Ausbilder im Nachrichtendienst, zuletzt Oberfeldwebel
1945-1951 Lehrer, Oberschule Lichtenstein (Sachsen)
1951-1953 (Wahrnehmungs-) Dozent für Methodik und Didaktik des mathematischen Unterrichts, Univ. Rostock
1953-1954 Professor mit Lehrauftrag für Methodik des Mathematik- und Physikunterrichts, Univ. Greifswald
1955-1964 Professor für Methodik des Mathematik- und Physikunterrichts, Univ. Rostock
akademische Abschlüsse:
Studium 1920 Staatsexamen für Mittelschulen (Mathematik, Physik und Chemie), Univ. Berlin
Promotion 1950 Dr. päd., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Die Schulmathematik als Lehre von den quantitativen und Ordnungsbeziehungen in der realen Welt. Eine Untersuchung von Gegenstand, Zweck und Methode der Schulmathematik vom Standpunkt moderner Weltanschauung und Lebensgestaltung und Versuch einer dem Ergebnis entsprechenden Neuformung der Methodik des Mathematikunterrichts an der Oberschule.
Habilitation 1953 Dr. päd. habil., Univ. Greifswald
Titel der Arbeit: Die spezielle Relativitätstheorie und ihre Behandlung an der Oberschule.

akademische Selbstverwaltung:
1958-1959 Dekan
1960-1963 Institutsdirektor
Ehrungen:
1957 Pestalozzi-Medaille in Bronze
1965 Dr.-Theodor-Neubauer-Medaille in Gold

Quellen:
Personalakte Haimar Cumme, UAR
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
28.07.2009, mglasow  /  21.03.2016, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Haimar Cumme" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002367
(abgerufen am 25.11.2017)