Schaacke, Ingeburg

direkt zum Inhalt

Schaacke, Ingeburg

Prof. Dr. phil. et rer. nat. habil.
1945-1951 Dozentin für Mineralogie und Petrographie
1954-1966 Professorin mit vollem Lehrauftrag für Mineralogie

Fakultät:
1945-1951 Philosophische Fakultät
1954-1966 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Institut:
Mineralogisch-Petrographisches Institut
Lehr- und Forschungsgebiete:
Kristallographie
Fachgebiet:
38 Geowissenschaften

weitere Vornamen:
Adelheit Waltraut
Lebensdaten:
geboren am 12.03.1910 in Bockwitz (Kr. Liebenwerda)
gestorben am 18.08.1966 in Brandenburg
Familie:
Vater Wilhelm Schaacke (1881-1956),  Lehrer
Mutter Clara Schaacke (1887-?), geb. Lipsius

Kurzbiographie:
1928 Abitur, Brandenburg
1928-1934 Studium der Chemie, Mathematik und Physik, Univ. Leipzig und Kiel
1934-1937 Promotionsstudium am Mineralogisch-Petrographischen Institut, Univ. Kiel
1937 wiss. Hilfskraft, Geologische Abteilung am Institut für Meereskunde, Univ. Kiel
1937-1945 Assistentin, 1939 Hilfsassistentin und Forschungsassistentin am Mineralogischen Institut, Univ. Kiel
1944-1951 Vertretung des mineralogischen Lehrstuhls, ab 05/1945 wiss. Assistentin, ab 10/1945 Dozentin für Mineralogie, Univ. Rostock
1951-1954 Professorin mit vollem Lehrauftrag für Mineralogie und Petrographie, PH Potsdam
1951-1966 Vertretung des mineralogischen Lehrstuhls, ab 1954 Professorin mit vollem Lehrauftrag für Mineralogie, Univ. Rostock
akademische Abschlüsse:
Studium 1934 Staatsexamen für das Höhere Lehramt, Univ. Kiel
Promotion 1937 Dr. phil., Univ. Kiel
Titel der Arbeit: Zwillingsbildung als gittergeometrisch-zahlentheoretisches Problem mit Anwendung auf einige reale Fälle.
Habilitation 1942 Dr. rer. nat. habil., Univ. Kiel
Titel der Arbeit: Die Theorie hochrationaler Verwachsungen kubischer Gitter.

akademische Selbstverwaltung:
1945-1953 kommissarische Institutsdirektorin
1954-1966 Institutsdirektorin
1956-1958 kommissarische Direktorin des Geographischen Instituts
1957-1966 Fachrichtungsleiterin Mineralogie
Funktionen:
1951-1954 kommissarische Institutsdirektorin, ab 1953 Institutsdirektorin, PH Potsdam

Quellen:
Personalakte Ingeburg Schaacke, UAR
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv: III 782, 368. (WBIS)
Küppers, Horst: Geschichte der Mineralogie der Univ. Kiel. (Link öffnen externer Link)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
04.08.2009, mglasow  /  26.08.2016, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Ingeburg Schaacke" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002369
(abgerufen am 17.10.2017)