Pfeiffer, Paul

direkt zum Inhalt

Pfeiffer, Paul

Prof.
1916-1919 o. Professor für Chemie und Pharmazie

Fakultät:
1916-1919 Philosophische Fakultät
Institut:
Chemisches Institut
Lehr- und Forschungsgebiete:
Molekül- und Komplexverbindungen anorganischer Stoffe, Mitbegründung der Koordinationslehre, Vorlesungen über allgemeine und anorganische Chemie und über Pharmakognosie
Fachgebiet:
35 Chemie

Lebensdaten:
geboren am 21.04.1875 in Elberfeld (heute zu Wuppertal)
gestorben am 04.03.1951 in Bonn
Konfession:
evangelisch-lutherisch
Familie:
Vater Hermann Pfeiffer,  Fabrikant
Mutter Emilie Pfeiffer, geb. Willmund

Kurzbiographie:
Abitur, Realgymnasium Elberfeld (heute zu Wuppertal)
1893-1900 Studium an den Univ. Bonn, Leipzig, Zürich und Würzburg
1908-1916 ao. Professor, Hochschule Zürich
1915-1919 Lehrstuhlvertretung, ab WS 1916/1917 o. Professor an der Univ. Rostock
1919-1922 o. Professor, TH Karlsruhe
1922-1947 o. Professor, Univ. Bonn
akademische Abschlüsse:
Promotion 1898 Dr. phil., Hochschule Zürich
Titel der Arbeit: Molekülverbindungen der Halogenide des vierwertigen Zinns und der Zinnalkyle.
Habilitation 1901 Hochschule Zürich
Titel der Arbeit: Beitrag zur Chemie der Molekülverbindungen.

akademische Selbstverwaltung:
1916-1919 Direktor des Chemischen Univ.-Laboratoriums
Funktionen:
1919-1922 Direktor des Chemischen Instituts, TH Karlsruhe
1922-1947 Direktor des Chemischen Instituts, Univ. Bonn
1931-1932 Rektor, Univ. Bonn
Vorstandsmitglied und Vizepräsident der Deutschen Chemischen Gesellschaft
Vorstandsmitglied des Vereins Deutscher Chemiker
Mitherausgeber: Jahrbuch für praktische Chemie, Zeitschrift für anorganische und allgemeine Chemie, Hoppe-Sylers Zeitschrift für physiologische Chemie
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
ab 1925 Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina
Ehrungen:
1925 Dr. Ing. h. c., TH Karlsruhe
1943 Dr. med. h. c., Univ. Bonn
1944 Hofmann-Medaille der Deutschen Chemischen Gesellschaft
Ehrenmitglied der Schweizer Chemischen Gesellschaft
Ehrenmitglied der Chemischen Gesellschaft Karlsruhe

Werke (Auswahl):
Organische Molekülverbindungen. Stuttgart 1922, 2. Aufl. 1927.

Quellen:
Personalakte Paul Pfeiffer, UAR, zusammengestellt von Kolja Trieglaff
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv II 1001,63-74; III 700,169-174 (WBIS).
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
21.09.2009, klabahn  /  29.09.2015, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Paul Pfeiffer" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002389
(abgerufen am 18.11.2017)