Michaelis, August

direkt zum Inhalt

Michaelis, August

Prof. Dr. phil.
1890-1916 o. Professor der Chemie und Pharmazie

Fakultät:
1890-1916 Philosophische Fakultät
Institut:
Chemisches Institut
Lehr- und Forschungsgebiete:
Phosphorverbindungen, Schwefelverbindungen, organische Stickstoffverbindungen und anorganische und organische Derivate des Arsens, Antimons und Bismuts (Schnittstelle zwischen organischer und anorganischer Chemie)
Fachgebiet:
35 Chemie

weitere Vornamen:
Karl Arnold August
Lebensdaten:
geboren am 26.12.1847 in Bierbergen (Provinz Hannover)
gestorben am 31.01.1916 in Rostock
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater August Michaelis (1804-1859),  Pastor
Mutter Jeanette, geb. von Beaulieu

Kurzbiographie:
Abitur, Göttingen
1865-1867 Studium an der Univ. Göttingen
1867-1868 Apotheker in Bremen
1869-1870 Studium an der Univ. Jena
1875-1880 ao. Professor, TH Karlsruhe
1880-1890 o. Professor, TH Aachen
1890-1916 o. Professor für Chemie an der Univ. Rostock
akademische Abschlüsse:
Promotion 1870 Dr. phil., Univ. Jena
Titel der Arbeit: Über das Chlorid der Pyrophosphorsäure.
Habilitation 1873 Polytechnikum Karlsruhe
Titel der Arbeit: Über die Chloride und Oxychloride des Schwefels.

akademische Selbstverwaltung:
1890-1916 Institutsdirektor
1901-1902 Dekan
1905-1906 Rektor
1910-1911 Dekan
Funktionen:
Vorsitzender der Prüfungsbehörde für Apotheker-Gehilfen
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
ab 1882 Akademie der Naturforscher Leopoldina
Ehrungen:
1880 Cothenius-Medaille für Fortschritte der Chemie durch die Akademie der Naturforscher Leopoldina
1904 Goldmedaille der Weltausstellung in St. Louis
1913 Geheimer Hofrat

Werke (Auswahl):
Einführung in die allgemeine Chemie und die physikalisch chemischen Operationen. Braunschweig 1879.
Ausführliches Lehrbuch der anorganischen Chemie. Auf Grund von Otto's Ausführlichem Lehrbuch der Chemie neu bearbeitet von A. Michaelis. Braunschweig 1889.
67 Publikationen in den "Annalen der Chemie und Pharmazie"
180 Publikationen in den "Berichten der Deutschen Chemischen Gesellschaft"

Quellen:
Personalakte Carl Michaelis, UAR; zusammengestellt von Kolja Trieglaff
Boeck, Gisela: August Michaelis - erschöpft sich seine wissenschaftliche Leistung in der Michaelis-Arbusow Reaktion? In: Gesellschaft Deutscher Chemiker, Fachgruppe Geschichte der Chemie, Mitteilungen. Frankfurt am Main 2002, S. 20-29.
Teller, Joachim; Teller, Marianne: Zur wissenschaftlichen Leistung und gesellschaftlichen Position von August Michaelis (1847-1916) unter besonderer Berücksichtigung seiner Rostocker Schaffensperiode. In: BGUR 6 (1984), S. 27-41.
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv II G 8, 65-66; 895, 178-191; III 626, 15 (WBIS).
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
22.09.2009, klabahn  /  20.07.2015, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "August Michaelis" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002390
(abgerufen am 25.09.2017)