Raspe, Christoph Johann Friedrich

direkt zum Inhalt

Raspe, Christoph Johann Friedrich

Prof.
1820-1823 Privatdozent
1823-1827 ao. Professor der Rechte
1827-1862 o. Professor der Rechte/Strafrecht

Fakultät:
1820-1862 Juristische Fakultät
Fachgebiet:
86 Recht

Lebensdaten:
geboren am 07.08.1797 in (Bad) Sülze (Mecklenburg)
gestorben am 03.06.1862 in Rostock
Familie:
Vater Carl Daniel Heinrich Raspe (1768-1829),  Pastor
Mutter Dorothea Christina Friederica Raspe, geb. Peters (1772-?)

Kurzbiographie:
1815 Abitur am Gymnasium in Dessau
1815-1819 Studium der Rechte, Univ. Rostock
1820-1823 Privatdozent, Univ. Rostock
1823-1827 ao. Professor der Rechte, Univ. Rostock
1827-1862 o. Professor der Rechte/Strafrecht, Univ. Rostock
1862 im Amt verstorben
akademische Abschlüsse:
Promotion 1822 Dr. iur., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: De provocatione ex L. Diffamari in caussis iniuriarum.

akademische Selbstverwaltung:
ab 1827 siebenmal Dekan (1827-1828, 1830-1831, 1836-1837, 1841-1842, 1844-1845, 1849-1850, 1850-1851)
1832-1862 Assessor perpetuus
1843-1862 Syndikus
weitere Informationen:
Wird in offiziellen Schreiben der Personalakte als Carl Raspe benannt, es findet sich jedoch kein weiterer Hinweis zu diesem Vornamen.

Werke (Auswahl):
Das Staats-Recht des deutschen Bundes im Grundrisse. Rostock 1822.

Quellen:
Personalakte Christoph Johann Friedrich Raspe, UAR (Zuarbeit von Max Steinecke)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
10.11.2010, klabahn  /  20.09.2018, btamm
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Christoph Johann Friedrich Raspe" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002425
(abgerufen am 17.10.2018)