Roeper, Johannes August Christian

direkt zum Inhalt

Roeper, Johannes August Christian

Prof.
1836-1885 o. Professor der Naturgeschichte und Botanik

Fakultät:
1836-1885 Philosophische Fakultät
Lehr- und Forschungsgebiete:
einheimische Pflanzen, Morphologie, Physiologie und Systematik
Fachgebiet:
42 Biologie

Lebensdaten:
geboren am 25.04.1801 in Doberan
gestorben am 17.03.1885 in Rostock
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Friedrich Ludwig Roeper (1768-1830),  Propst und Prediger, Doberan
andere Schwager: Johann Karl Friedrich Strempel (1800-1872),  o. rätlicher Professor der Medizin, Univ. Rostock (Link öffnen Link)

Kurzbiographie:
1816 Abitur, Lübeck
1817-1824 Studium der Naturwissenschaften, Univ. Rostock, ab 1819 Univ. Berlin, ab 1822 Univ. Göttingen
1823-1826 Studienreisen nach Paris, Südfrankreich und Oberitalien
1826-1836 ao. Professor der Botanik, ab 1829 o. Professor der Botanik, Univ. Basel
1836-1885 o. Professor der Naturgeschichte und Botanik, Univ. Rostock
1885 im Amt verstorben
akademische Abschlüsse:
Promotion 1823 Dr. med., Univ. Göttingen
Titel der Arbeit: Theses quas auctoritate atque consensu gratiosi medicorum ordinis.

akademische Selbstverwaltung:
1838-1885 Administrator der Professoren-Witwenkasse
1842-1843 Rektor
1843-1844 Rektor
1845-1846 Dekan
1846-1885 Erster Bibliothekar an der Universitätsbibliothek
1851-1852 Dekan
1856-1857 Dekan
1862-1863 Rektor
1863-1864 Rektor
1864-1865 Dekan
1869-1870 Dekan
Direktor des Botanischen Gartens
Aufseher des Naturhistorischen Museums
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
1833 Deutsche Akademie der Naturwissenschaften Leopoldina
Ehrungen:
1836 Dr. phil. h. c., Univ. Basel
1873 Ritterkreuz der Wendischen Krone
1873 Dr. rer. nat. h. c., Univ. Tübingen

Werke (Auswahl):
Enumeratio Euphorbiarum, que in Germania et Pannonia gignuntur. Göttingen 1824 .
De floribus et affinitatibus Balsaminearum. Basel 1830.
Verzeichniß der Graeser Mecklenburgs. Rostock 1840.
Zur Flora Mecklenburgs. Bd. 1-2, Rostock 1843-1844.
Der Taumel-Lolch (Lolium temulentum Linn.) in Bezug auf Ektopie, gewohnheitliche Atrophie und außergewöhnliche, normanstrebende Hypertrophie. Rostock 1873.

Quellen:
Personalakte Johann August Christian Roeper, UAR
Magnus, Paul: Johannes Roeper. In: Leopoldina: Mitteilungen der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina. Bd. 21, Halle 1885, S. 170-173.
weitere Literatur:
Braun, Max, 1850-1930: Zoologie, vergleichende Anatomie und die entsprechenden Sammlungen bei den Universitäten Bützow und Rostock seit 1775. Rostock 1891, S. 24ff. (RosDok-Dokument öffnen interner Link)
Deutsches Biographisches Archiv I 1048,138; II 1087,85; III 760,149 (WBIS)
Festerlin, Heli: Johann August Christian Roeper (1801-1885)-ein Naturwissenschaftler an der Universität Rostock in der ausklingenden Blütezeit der deutschen Naturphilosophie. In: Beiträge zur Geschichte der Wilhelm-Pieck-Universität Rostock, Bd. 3, Rostock 1983, S. 56-63.
Johannes August Christian Röper. In: Familien-Archiv Roeper. Heft 4, Münster 1938, S. 66-68.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
10.11.2010, klabahn  /  22.11.2017, btamm
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Johannes August Christian Roeper" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002432
(abgerufen am 22.11.2017)