Türk, Karl

direkt zum Inhalt

Türk, Karl

Prof.
1824-1826 Privatdozent
1826-1836 ao. Professor der Rechte
1836-1852 o. Professor der Geschichte

Fakultät:
1824-1836 Juristische Fakultät
1836-1852 Philosophische Fakultät
Lehr- und Forschungsgebiete:
Methodologie, Rechtsgeschichte, Pandekten, Deutsches Privat- und Kriminalrecht und Lehnrecht
Fachgebiet:
86 Recht
15 Geschichte

weitere Vornamen:
Immanuel Karl Friedrich
Lebensdaten:
geboren am 12.03.1800 in Muchow (Mecklenburg)
gestorben am 27.02.1887 in Lübeck
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Karl Immanuel Adolf Türk (?-1802),  Pastor und Geschichtslehrer an der Domschule Schwerin
Mutter Marie Auguste Türk, geb. Unbehagen,  Kammerfrau der Prinzessin Ulrike Sophie zu Mecklenburg

Kurzbiographie:
Besuch des Gymnasiums in Schwerin
1818-1821 Studium der Rechtswissenschaften und Geschichte, Univ. Breslau, ab 1819 Univ. Bonn und ab 1820 Univ. Rostock
1822-1823 Privatlehrer in Schwerin
1824-1826 Privatdozent, Univ. Rostock
1826-1836 ao. Professor der Rechte, Univ. Rostock
1836-1852 o. Professor der Geschichte, Univ. Rostock
1852-1856 Amtsenthebung im Rostocker Hochverratsprozess, ab 1853 in Untersuchungshaft
1856-1857 Zuchthausstrafe
ab 1860 Journalist in Lübeck
akademische Abschlüsse:
Promotion 1822 Dr. phil., Univ. Rostock
Promotion 1823 Dr. iur., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: De singulari certamine vulgo duello, cui est Francogallicarum legum ratio subjecta.
Habilitation 1824 Dr. iur. habil. (Rechtsgeschichte), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: De statuis Rolandinis.

Funktionen:
ab 1848 Mitglied der Konstituierenden Mecklenburgischen Abgeordnetenkammer
ab 1850 Mitglied der Mecklenburgschwerinschen Abgeordnetenkammer
weitere Informationen:
Zusammen mit den Rostocker Professoren Wilbrandt und Wiggers im Rostocker Hochverratsprozess angeklagt.

Werke (Auswahl):
Forschungen auf dem Gebiete der Geschichte. Rostock 1829-1835.
Die Langobarden und ihr Volksrecht bis zum Jahre 774. Rostock 1835.
Geschichtliche Studien. Rostock 1841-1843.
Meklenburgische Zustände. In: Stimmen der Zeit: Monatsschrift für Politik und Literatur. 1861 Wien, S. 114-646.
Die Revision des Rostocker s. g. Hochverrathsprozesses. Lübeck 1866.
Nachweis von Publikationen:
Baudis, Klaus: Ein Rostocker Historiker in den Kämpfen der Revolution von 1848/49 - Zum Wirken von Prof. Karl Türk in Rostock und Mecklenburg. In: Demokraten und ihre Gegenspieler: Norddeutsche in der Revolution von 1848/49. Rostock 2000, S. 137-145.
Hentschel, Andreas: Angeklagt als Hochverräter: vor 150 Jahren starb der Rechtsgelehrte und ehemaliger Rostocker Professor Karl Türk in Lübeck. In: Nordkurier: unabhängige Tageszeitung für Mecklenburg-Vorpommern. 05.03.2012, S. 25.
Jonas, Antje: Karl Türk wählte die Freiheit: Jura-Professor, Stimme des Vormärz, Häftling und Journalist. In: Norddeutsche neueste Nachrichten: Landeszeitung für Mecklenburg und Vorpommern. 01.11.2013, S. 17.
Jügelt, Karl-Heinz: Die Nordamerika-Sammlung des Rostocker Historikers Karl Türk und die Universitätsbibliothek Rostock. In: Wissenschaftliche Zeitschrift der universität Rostock, Bd. 33 (1984),2, S. 66-73.
Lüders, Klaus: Karl Türk - ein Rostocker Demokrat von 1848 im Lübecker Exil. In: Beiträge zur Geschichte der Stadt Rostock, Bd. 23 (1999), S. 110-134.

Quellen:
Personalakte Karl Türk, UAR (Zuarbeit von Christian Ebert)
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv III 933,168-172 (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
10.11.2010, klabahn  /  08.11.2018, btamm
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Karl Türk" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002433
(abgerufen am 20.11.2018)