Wunderlich, Agathon

direkt zum Inhalt

Wunderlich, Agathon

Prof.
1842-1847 o. Professor der Rechte

Fakultät:
1842-1847 Juristische Fakultät
Fachgebiet:
86 Recht

weitere Vornamen:
Gottlob Friedrich Walther Agathon
Lebensdaten:
geboren am 12.03.1810 in Göttingen
gestorben am 21.11.1878 in Lübeck
Familie:
Vater Ernst Karl Friedrich Wunderlich (1783-1816),  Professor der Klassischen Philologie an der Univ. Göttingen

Kurzbiographie:
1828 Absolvent der Landesschule Pforta
bis 1832 Studium der Rechte, Univ. Göttingen
ab 1833 Privatdozent, Univ. Göttingen
1838-1842 o. Professor der Rechte, Univ. Basel
1842-1847 o. Professor der Rechte, Univ. Rostock
1847-1850 o. Professor, Univ. Halle
1850 Ablehnung eines Rufs an die Univ. Dorpat
ab 1850 Rat am Oberappellationsgericht Lübeck
akademische Abschlüsse:
Promotion 1832 Dr. iur., Univ. Göttingen
Titel der Arbeit: De antiqua literarum obligatione.
Habilitation 1833 (Jura), Univ. Göttingen

Werke (Auswahl):
Anecdota quae processum civilem spectant. Göttingen 1841.
Tancredi Summa De Matrimonio. Göttingen 1841.
Rechtssprüche und Gutachten der Juristen-Facultät zu Rostock. Berlin 1846.
Heises Handelsrecht. Frankfurt am Main 1858.
Die Jurisprudenz des Oberappellations-Gerichts der vier freien Städte Deutschlands in bürgerlichen Rechtssachen aus Lübeck 1848-1864. 2 Bde. Bremen 1866.

Quellen:
Personalakte Agathon Wunderlich, UAR (Zuarbeit von Sebastian Schille)
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv I 1397,349; II 1433,174 (WBIS)
Jhering, Rudolf: Agathon Wunderlich. Ein Nachruf. In: Jahrbücher für Dogmatik des heutigen römischen und deutschen Privatrechtes. Bd. 17, S. 145-157.
Döhring, Erich: Wunderlich, Agathon. In: Geschichte der deutschen Rechtspflege seit 1500. Berlin 1953, S. 459-460.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
10.11.2010, klabahn  /  19.07.2018, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Agathon Wunderlich" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002436
(abgerufen am 13.11.2018)