Bergmann, Karl Georg Lucas Christian

direkt zum Inhalt

Bergmann, Karl Georg Lucas Christian

Prof.
1852-1865 o. Professor der Medizin/Anatomie

Fakultät:
1852-1865 Medizinische Fakultät
Institut:
Zootomisch-Physiologisches Institut
Anatomisches Institut
Lehr- und Forschungsgebiete:
Zoologie, vergleichende Anatomie, Geschichte der Medizin
Fachgebiet:
44 Medizin

Lebensdaten:
geboren am 18.05.1814 in Göttingen
gestorben am 30.04.1865 in Genf
Familie:
Vater Friedrich Christian Bergmann (1785-1845),  Professor in Göttingen
Mutter Henriette Christine Bergmann, geb. Mejer
Ehefrau Wilhelmine Bergmann, geb. Heusinger von Waldegge

Kurzbiographie:
1832 Abitur, Holzminden
1832-1838 Studium der Naturwissenschaften und Medizin, Univ. Göttingen und Univ. Würzburg
ab 1839 Privatdozent der Medizin für Physiologie, vergleichende Anatomie und gerichtliche Medizin, Göttingen
1841-1852 Assistent für die vergleichend-anatomische Sammlung bei Rudolf Wagner, Physiologisches Institut, Univ. Göttingen
1843 Ablehnung eines Rufs an die Univ. Dorpat
1843-1852 ao. Professor, Univ. Göttingen
1846 Forschungsreise nach Island mit Sartorius von Waltershausen und Robert Bunsen
1852-1865 o. Professor der Medizin/Anatomie und Direktor des Anatomischen Instituts, Univ. Rostock
1865 nach einem Kuraufenthalt auf der Rückreise in Mentone (bei Genf) verstorben
akademische Abschlüsse:
Promotion 1838 Dr. med., Univ. Göttingen
Titel der Arbeit: De placentae foetalis resorptione.
Habilitation 1839 Univ. Göttingen

akademische Selbstverwaltung:
1855-1856 Dekan
1858-1859 Rektor
1860-1861 Dekan
1862-1863 Dekan
1852-1865 Direktor des Anatomischen Instituts
Direktor des Anthropologischen Museums
Interimsverwalter des Zootomisch-Physiologischen Instituts
Funktionen:
Mitglied der Großherzoglichen Medizinalkommission
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
1859 Göttinger Akademie der Wissenschaften
1864 Deutsche Akademie der Naturwissenschaften Leopoldina
Ehrungen:
Obermedizinalrat
weitere Informationen:
Nach ihm ist die "Bergmannsche Regel" benannt, die den Zusammenhang zwischen Wärmehaushalt und Körpergröße bei Tieren beschreibt.

Werke (Auswahl):
Über die Verhältnisse der Wärmeökonomie der Tiere zu ihrer Größe. Göttingen 1848.
Einige Beobachtungen und Reflexionen über die Skelettsysteme der Wirbelthiere, deren Begrenzung und Plan. Göttingen 1846.
Physiologische Bemerkungen über einige bekannte Eigenthümlichkeiten des Baues der Vögel. Berlin 1850.
Anatomisch-Physiologische Übersicht des Tierreiches, vergleichende Anatomie und Physiologie. Stuttgart 1852.
Zur Kenntnis des Tarsus der Wiederkäuer und paarzehigen Pachydermen. Rostock 1859.

Quellen:
Personalakte Karl Georg Lucas Christian Bergmann, UAR
Karl Georg Lukas Christian Bergmann. In: Schumacher, Gert-Horst: Anatomia Rostochiensis. Die Geschichte der Anatomie an der 550 Jahre alten Universität Rostock, S. 109-111. Berlin 1970.
weitere Literatur:
Eleonore Backes: Carl Georg Lukas Christian Bergmann: Eine biographisch-monographische Studie zur Geschichte anatomisch-physiologischer Forschung. München und Berlin 1922.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
10.11.2010, klabahn  /  05.10.2017, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Karl Georg Lucas Christian Bergmann" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002448
(abgerufen am 19.11.2017)