Veit, Gustav (von)

direkt zum Inhalt

Veit, Gustav (von)

Prof.
1854-1864 o. Professor der Medizin/Gynäkologie

Fakultät:
1854-1864 Medizinische Fakultät
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Aloys Konrad Konstantin
Lebensdaten:
geboren am 03.06.1824 in Leobschütz (Schlesien)
gestorben am 20.04.1903 in Deyelsdorf (bei Tribsees)
Familie:
Sohn August Veit,  Apotheker
Mutter Theresia Veit, geb. Graborsky
Sohn Johann Veit (1852-1917),  Professor für Gynäkologie und Geburtshilfe an den Univ. Berlin, Leiden, Erlangen und Halle

Kurzbiographie:
1840 absolvierte das Gymnasium in Leobschütz
bis 1848 Studium der Medizin an den Univ. Breslau, Berlin, Heidelberg und Halle
ab 1848 Assistent an der Entbindungsanstalt Halle, ab 1853 Privatdozent und Assistent an der Gynäkologischen Klinik in Berlin
1854-1864 o. Professor der Medizin/Gynäkologie, Univ. Rostock
1864-1893 o. Professor, Univ. Bonn
1893 Emeritierung
akademische Abschlüsse:
Promotion 1848 Dr. med., Univ. Halle
Titel der Arbeit: Observationumde sang, quantitate nuperr. institutarum recensio.
Habilitation 1853 Dr. med. habil. (Geburtshilfe), Univ. Berlin

akademische Selbstverwaltung:
1854-1864 Direktor der Klinik für Geburtshilfe
1854-1864 Direktor der allgemeinen Hebammenlehranstalt
1861-1864 Mitglied der Medizinalkommission
Funktionen:
1864-1893 Direktor der Frauenklinik, Univ. Bonn
1870-1871 Rektor, Univ. Bonn
1891 Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
1888 Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina
Ehrungen:
1861 Obermedizinalrat
1864 Geheimer Medizinalrat
1883 Geheimer Obermedizinalrat
1893 Erhebung in den erblichen Adelsstand
Roter Adlerorden
Komturkreuz
weitere Informationen:
der Veit-Smellie-Handgriff ist nach Gustav von Veit benannt

Werke (Auswahl):
Über die beste Methode zur Extraktion des nachfolgenden Kindeskopfes. In: Greifswalder medicinische Beiträge. Danzig 1863.
Ueber die Leitung der Geburt bei Doppelmissgeburten. Leipzig 1879.
Krankheiten der weiblichen Geschlechtsorgane. 6 Bde. Erlangen 1856–1865.

Quellen:
Personalakte Gustav von Veit, UAR (Zuarbeit von Alexander Tech)
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv I 1303, 47-49; II 1335, 317-318. (WBIS)
Engel, Carola: Leben und Werk des Bonner Frauenarztes Gustav von Veit. Dissertation. Bonn 1983.
Martin, A.: Gustav von Veit - Nekrolog. In: Monatsschrift für Geburtshilfe 17 (1903), S. 1223.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
10.11.2010, klabahn  /  19.07.2018, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Gustav (von) Veit" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002452
(abgerufen am 18.12.2018)