Bachmann, Johannes

direkt zum Inhalt

Bachmann, Johannes

Prof.
1858-1888 o. Professor der Theologie

Fakultät:
1858-1888 Theologische Fakultät
Lehr- und Forschungsgebiete:
Exegese des Alten und Neuen Testamentes, alttestamentliche Wissenschaft, Hymnologie
Fachgebiet:
11 Theologie, Religionswissenschaft

weitere Vornamen:
Franz Julius
Lebensdaten:
geboren am 24.02.1832 in Berlin
gestorben am 12.04.1888 in Rostock
Konfession:
lutherisch
Familie:
Vater Johann Friedrich Bachmann (1799-1876),  Prediger und Oberkonsistorialrat in Berlin
Mutter Mathilde Julie Emilie Bachmann, geb. Lieder (1806-1874)
Bruder Paul Gustav Heinrich Bachmann (1837-1920),  ao. Professor der Mathematik, Univ. Breslau
Schwiegersohn Heinrich Behm (1853-1930),  Erster Landesbischof der evangelisch-lutherischen Kirche Mecklenburgs
andere Enkel: Johannes Behm (1883-1948),  Professor für neutestamentliche Wissenschaft, Univ. Berlin und Rektor, Univ. Göttingen

Kurzbiographie:
1849 Abitur, Königliches Friedrich-Wilhelms-Gymnasium, Berlin
1849-1855 Studium der Theologie, Univ. Berlin, ab 1850 Univ. Halle und ab 1851 Univ. Berlin
1856 Abschluss des Examen pro ministerio
1856 Privatdozent für Exegese des Alten und Neuen Testamentes, Univ. Berlin
1858-1888 o. Professor für Theologie, Univ. Rostock
1888 im Amt verstorben
akademische Abschlüsse:
Promotion 1855 Lic. theol., Univ. Berlin
Titel der Arbeit: De usu canonis Navi Testamenti apud patres apostolicos conspicuo.
Promotion 1863 Dr. theol. h.c., Univ. Rostock

akademische Selbstverwaltung:
ab 1863 sechsmal Dekan (1863-1864, 1865-1866, 1869-1870, 1873-1874, 1876-1877, 1880-1881)
1874-1888 Univ.-Prediger (seit 1873 provisorisch)
1879-1880 Rektor
1882 Mitglied der Prüfungskommission für das erste theologische Examen
Funktionen:
1880 Mitglied des oberen Kirchengerichts
1882 Konsistorialrat
Leiter des Vereins für Heidenmission in Rostock
Leiter des Vereins für Armen- und Krankenpflege in Rostock
Ehrungen:
1863 Dr. theol. h. c., Univ. Rostock

Werke (Auswahl):
Zur Geschichte der Berliner Gesangbücher. Ein hymnologischer Beitrag. Berlin 1856.
Ernst Wilhelm Hengstenberg. Sein Leben und Wirken nach gedruckten und ungedruckten Quellen dargestellt. 3 Bd. Gütersloh 1876-1892.
Geschichte des evangelischen Kirchengesangs in Mecklenburg, insbesondere der mecklenburgischen Gesangbücher. Rostock 1881.

Quellen:
Personalakte Johannes Franz Julius Bachmann, UAR
Behm, Heinrich: Dr. Johannes Bachmann. Professor der Theologie und Universitätsprediger in Rostock: Blätter zu seinem Gedächtnis nebst einer Auswahl seiner Gedichte. Rostock 1888.
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv III 34,174 (WBIS)
Elsbeth, Andre: Familien- und Personennachlässe: Bachmann. In: Die Bestände des Landeshauptarchivs Schwerin. Bd. 3. Schwerin 2005, S. 224-225.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
10.11.2010, klabahn  /  01.11.2017, btamm
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Johannes Bachmann" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002456
(abgerufen am 21.11.2017)