Simon, Gustav

direkt zum Inhalt

Simon, Gustav

Prof.
1861-1861 ao. Professor der Medizin
1861-1868 o. Professor der Medizin/Chirurgie und Augenheilkunde

Fakultät:
1861-1868 Medizinische Fakultät
Lehr- und Forschungsgebiete:
Chirurgie, Urologie
Fachgebiet:
44 Medizin

Lebensdaten:
geboren am 30.05.1824 in Darmstadt
gestorben am 28.08.1876 in Heidelberg
Familie:
Vater Georg Simon,  Großherzoglich Hessischer Rentmeister (Finanzverwaltung)
Mutter geb. Seriba,  Tochter des Pfarrers in Niederbeerbach

Kurzbiographie:
1842-1848 Studium der Medizin, Univ. Gießen, ab 1844 Univ. Heidelberg und ab 1845 Univ. Gießen
1848-1861 Militärarzt und städtischer Armenarzt in Darmstadt
1851-1852 Studienreise nach Paris
1861 ao. Professor der Medizin, Univ. Rostock
1861-1868 o. Professor der Medizin/Chirurgie und Augenheilkunde, Univ. Rostock
ab 1868 o. Professor der Medizin, Univ. Heidelberg
akademische Abschlüsse:
Promotion 1848 Dr. med., Univ. Gießen
Titel der Arbeit: Untersuchung über den Luftgehalt der Lungen durch das Spirometer.

akademische Selbstverwaltung:
ab 1861 Direktor der Chirurgischen Klinik
Funktionen:
ab 1866 Leitung des Vereins-Reserve-Lazarets in der Ulanenkaserne bei Moabit in Berlin
1868 Großherzoglicher Badischer Hofrat
1870-1871 Generalarzt der badischen Reservelazarette
1872 Gründungsmitglied der Deutschen Gesellschaft der Chirurgie
Ehrungen:
Geheimer Hofrat
Ritterkreuz der Wendischen Krone
Großherzoglich Hessischer Orden Philipps des Großmütigen III. Kl.
Königlich Preußischer Kronen Orden III. Kl.
weitere Informationen:
1869 nahm er die erste erfolgreiche Entfernung einer menschlichen Niere vor. Die Südwestdeutsche Gesellschaft für Urologie e.V. vergibt eine "Gustav Simon Medaille" für Personen welche die Urologie in Deutschland besonders fördern.

Werke (Auswahl):
Die Hautkrankheiten durch anatomische Untersuchungen erläutert. Berlin 1848.
Die Exstirpation der Milz am Menschen: nach dem jetzigen Standpunkte der Wissenschaft. Gießen 1857.
Ueber die Uranoplastik mit bes. Berücksichtigung der Mittel zur Wiederherstellung einer reinen nicht näselnden Sprache. Danzig 1864.
Chirurgie der Nieren. 2 Bd. 1871 Erlangen und 1876 Stuttgart.
Ueber die Methoden, die weibliche Urinblase zugängig zu machen und über die Sondirung des Harnleiters beim Weibe. Leipzig 1875.
Nachweis von Publikationen:

Quellen:
Personalakte Gustav Simon, UAR (Zuarbeit von Maria Petter)
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv I 1186,412-425; II 1227,281-289; III 856,17-19 (WBIS)
Drüll, Dagmar: Simon, Gustav. In: Heidelberger Gelehrtenlexikon: 1803-1932, Berlin 1986, S. 255.
Lücke, Georg Albert: Nekrolog Gustav Simon. In: Deutsche Zeitschrift für Chirurgie, Bd. 8, Leipzig 1877, S. 119-124.
Wilhelmi, Axel: Simon, Gustav. In: Die Mecklenburgischen Aerzte von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart. Schwerin 1901, S. 132-134.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
10.11.2010, klabahn  /  16.10.2018, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Gustav Simon" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002459
(abgerufen am 22.10.2018)