Wach, Adolf

direkt zum Inhalt

Wach, Adolf

Prof.
1869-1871 o. Professor der Rechte/Strafrecht

Fakultät:
1869-1871 Juristische Fakultät
Lehr- und Forschungsgebiete:
Zivilprozessrecht, Strafprozessrecht
Fachgebiet:
86 Recht

weitere Vornamen:
Gustav Eduard Ludwig
Lebensdaten:
geboren am 11.09.1843 in Culm (Chelmno) (Westpreußen)
gestorben am 04.04.1926 in Leipzig
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Adolph Leopold Wach (1804-1852),  Stadtkämmerer
Mutter Gustava Wach, geb. Suchland (?-1870),  Justizratstochter
Ehefrau Fanny Henriette Elisabeth Wach, geb. Mendelssohn Bartholdy (1845-1910),  Tochter des Komponisten Felix Mendelssohn Bartholdy
Sohn Hugo Wach (1872-1939),  Professor für Architektur und Ornamentik, Technische Hochschule Berlin-Charlottenburg

Kurzbiographie:
1861 Abitur, Culm
1861-1868 Studium der Rechte, Univ. Berlin, ab 1862 Univ. Heidelberg und ab 1863 Univ. Königsberg
1868 Privatdozent für Rechtswissenschaft, Univ. Königsberg
1869-1871 o. Professor der Rechte/Strafrecht, Univ. Rostock
1871-1872 o. Professor für Strafrecht, Univ. Tübingen
1872-1875 o. Professor für Strafrecht und Zivilprozess, Univ. Bonn
1875-1920 o. Professor für Strafrecht, Strafprozessrecht und Zivilprozessrecht, Univ. Leipzig
akademische Abschlüsse:
Promotion 1865 Dr. iur., Univ. Königsberg
Titel der Arbeit: De transferenda ad firmarium advocatione, ex VII potissimum cap. X. de jur. patr. (III, 38) explicata.
Habilitation 1868 Dr. iur. habil. (Kirchenrecht und Prozessrecht), Univ. Königsberg
Titel der Arbeit: Die Geschichte des italienischen Arrestprozesses.

Funktionen:
1879 Hilfsrichter am Landesgericht Leipzig
Syndikus der Univ. Leipzig
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
Sächsischen Ersten Kammer, als Vertreter der Univ. Leipzig
Ehrungen:
Königlich Sächsischer Geheimrat
Sächsischer Verdienstorden II. Kl.
Großherzoglich Badischer Orden vom Zähringer Löwen II. Kl. mit Eichenlaub
1873 Mecklenburgischer Orden der Wendischen Krone I. Kl.
Schwedischer Nordstern-Orden I. Kl. mit Stern
Rumänischer Kronen Orden

Werke (Auswahl):
Der Arrestprocess in seiner geschichtlichen Entwicklung. Leipzig 1868.
Handbuch des deutschen Civilprozessrechts, Leipzig 1885.
Die Beweislast nach dem bürgerlichen Gesetzbuch, Leipzig 1901.
Die Technik des Vorentwurfs. Berlin 1910.
Struktur des Strafprozesses, München 1914.

Quellen:
Personalakte Adolf Wach, UAR (Zuarbeit von Jenny Wiesmüller)
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv I 1319,48-49; II 1352,92-95; III 955,88-90 (WBIS)
Brennwald, G.: In memoriam D. Dr. iuris Adolfi Wach, iuris consultorum germaniae, iuris consultissimi, magistri studiorum carissimi. Neue Zürcher Zeitung Nr. 863 vom 30. Mai 1926.
Unger, Dagmar: Adolf Wach (1843-1926) und das liberale Zivilprozeßrecht. Berlin 2005.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
10.11.2010, klabahn  /  18.10.2018, btamm
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Adolf Wach" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002468
(abgerufen am 14.12.2018)