Thon, August

direkt zum Inhalt

Thon, August

Prof.
1873-1879 o. Professor der Rechte/Römisches Recht

Fakultät:
1873-1879 Juristische Fakultät
Fachgebiet:
86 Recht

weitere Vornamen:
Christian
Lebensdaten:
geboren am 18.02.1839 in Weimar
gestorben am 18.03.1912 in Jena
Familie:
Vater Gustav Thon (1805-1882),  weimarischer Staatsminister
Mutter Auguste Caroline Tohn, geb. Bohr (1809-1874)
Schwiegervater Johann Heinrich Gottlieb Luden (1810-1880),  o. Professor der Rechte, Univ. Jena

Kurzbiographie:
1857 Abitur, Eisenach
1857-1861 Studium der Rechte, Univ. Heidelberg, Univ. Göttingen und Univ. Jena
ab 1859 Großherzoglich Sächsischer Secondelieutenant
ab 1863 Privatdozent, Univ. Heidelberg
ab 1866 Kreisgerichtsassessor, Eisenach
1871 Kreisgerichtsrat, Eisenach
ab 1871 Staatsanwalt, Eisenach danach Weimar
1873-1879 o. Professor der Rechte/Römisches Recht, Univ. Rostock
ab 1879 o. Professor der Rechte, Univ. Jena
akademische Abschlüsse:
Promotion 1861 Dr. iur., Univ. Jena
1863 Dr. iur. habil., Univ. Heidelberg
Titel der Arbeit: Das jus Offerendi des besseren Pfandgläubigers nach römischen Rechte.

Funktionen:
ab 1879 Oberlandesgerichtsrat, Jena
ab 1893 Reichsgerichtsrat
Ehrungen:
1892 Geheimer Justizrat
1896 Herzöglich Sächsisch-Ernestischer Hausorden
1901 Großherzoglich Sächsischer Hausorden vom Weißen Falken
1908 Großherzoglich Sächsischer Geheimer Rat

Werke (Auswahl):
Zur Lehre von den in factum actiones. Weimar 1863.
Rechtsnorm und subjectives Recht: Untersuchungen zur allgemeinen Rechtslehre. Weimar 1878.
Das Gesetz im formellen und materiellen Sinne mit Beziehung auf dei gleichbenannte Abhandlung von Dr. Albert Hänel. Freiburg im Breisgau 1890.

Quellen:
Personalakte August Thon, UAR (Zuarbeit von Tina Bartling)
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv II 1305,271-272 (WBIS)
Opitz, Jörg: August Thon (1839-1912), Richard Loening (1848-1913) und Erich Danz (1850-1914). Streiter für eine bürgerliche Selbstbehauptung. In: Rechtsgelehrte der Universität Jena aus vier Jahrhunderten. Jena 2012, S.171-192.
Festgabe der Juristenfakultät Jena für August Thon. Jena 1911, Nachdruck Frankfurt am Main 1987.
Thon, Heinz-Jürgen: Geschichte der Familie Thon. Von den Anfängen in Sachsen-Eisenach bis zum Neubeginn in Bayern (1535-2005). Hausen 2006.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
10.11.2010, klabahn  /  01.11.2018, btamm
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "August Thon" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002473
(abgerufen am 18.11.2018)