Brie, Siegfried

direkt zum Inhalt

Brie, Siegfried

Prof.
1874-1878 o. Professor der Rechte

Fakultät:
1874-1878 Juristische Fakultät
Lehr- und Forschungsgebiete:
Staatsrecht, Kirchenrecht
Fachgebiet:
86 Recht

Lebensdaten:
geboren am 21.01.1838 in Hamburg
gestorben am 03.12.1931 in Breslau
Familie:
Vater Samuel Isaac Brie,  Kaufmann
Mutter Jeanette Brie, geb. Bromberg
Sohn Friedrich Daniel Wilhelm Brie (1880-1948),  Professor für Anglistik, Univ. Freiburg

Kurzbiographie:
bis 1861 Studium der Rechte, Univ. Heidelberg, Univ. Leipzig und Univ. Berlin
1862-1864 Redakteur der "Berliner Allgemeinen Zeitung", Berlin
ab 1866 Privatdozent, Univ. Heidelberg
ab 1869 ao. Professor der Rechte, Univ. Heidelberg
1874-1878 o. Professor der Rechte, Univ. Rostock
1878-1921 o. Professor der Rechte, Univ. Breslau
akademische Abschlüsse:
Promotion 1861 Dr. iur., Univ. Berlin
Titel der Arbeit: De legibvs ivribvsqve: imperii Germanici interitv commvtatis.
Habilitation 1866 Dr. iur. habil. (Staats- und Kirchenrecht), Univ. Heidelberg
Titel der Arbeit: Die Legitimation einer usurpirten Staatsgewalt.

akademische Selbstverwaltung:
1875-1876 Dekan
Ehrungen:
Geheimer Justizrat
Preußischer Roter Adler Orden III. Kl. mit Schleife

Werke (Auswahl):
Der Bundesstaat: eine historisch-dogmatische Untersuchung. Leipzig 1874.
Zur Lehre von den Staatenverbindungen. Wien 1884.
Die gegenwärtige Verfassung Frankreichs. Breslau 1888.
Die Stellung der deutschen Rechtsgelehrten der Rezeptionszeit zum Gewohnheitsrecht. Breslau 1905.
Der Volksgeist bei Hegel und in der historischen Rechtsschule. Berlin 1909.

Quellen:
Personalakte Siegfried Brie, UAR (Zuarbeit von Hanna Wichmann)
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv II 178,167-170; III 116,357-358 (WBIS)
Fleischmann, Max: Siegfried Brie: 1838-1931; ein Gedenkwort. Breslau 1932.
Fleischmann, Max: Siegfried Brie zum Gedächtnis. In: Königsberger, Ernst (Hg.): Titel und Orden in der demokratischen Republik. Breslau 1932, S. 7-15.
Schroeder, Klaus-Peter: „Eine Universität für Juristen und von Juristen“: Die Heidelberger Juristische Fakultät im 19. und 20. Jahrhundert. Heidelberg 2010, S. 329-331.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
10.11.2010, klabahn  /  11.10.2018, btamm
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Siegfried Brie" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002477
(abgerufen am 10.12.2018)