Foerster, Richard

direkt zum Inhalt

Foerster, Richard

Prof.
1875-1881 o. Professor der Philologie

Fakultät:
1875-1881 Philosophische Fakultät
Lehr- und Forschungsgebiete:
Klassische Philologie, Archäologie
Fachgebiet:
18.40 Klassische Sprachen und Literaturen: Allgemeines
15 Geschichte

weitere Vornamen:
Paul Richard
Lebensdaten:
geboren am 02.03.1843 in Görlitz
gestorben am 07.08.1922 in Breslau
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Carl Förster (?-1877),  Wagenbauer
Mutter Auguste Förster, geb. Weider
Sohn Otfrid Foerster (1873-1941),  Neurochirurg

Kurzbiographie:
1861 Abitur, Görlitz
1861-1866 Studium der Philologie und Theologie, Univ. Jena und ab 1861 Studium der Altertumswissenschaften, Univ. Breslau
1866-1868 Lehrer am Magdalenen-Gymnasium, Breslau
1868-1870 Studienreise durch Italien und Griechenland
1870-1875 Privatdozent für Philologie und Archäologie, Univ. Breslau
1873-1875 ao. Professor für Klassische Philologie, Univ. Breslau
1875-1881 o. Professor der Philologie, Univ. Rostock
1881-1889 o. Professor der Klassischen Philologie und der Eloquenz, Univ. Kiel
1890-1922 o. Professor der Eloquenz ab 1898 o. Professor für Klassische Archäologie und Griechische Philologie, Univ. Breslau
akademische Abschlüsse:
Promotion 1866 Dr. phil., Univ. Breslau
Titel der Arbeit: De attractionis in Graeca lingua usu quaestionum particula I. de attractionis usu Aeschyleo.
Habilitation 1868 Dr. phil. habil. (Klassische Philologie), Univ. Breslau
Titel der Arbeit: (Tragödien des Aischylos)

akademische Selbstverwaltung:
1879-1880 Dekan
Funktionen:
ab 1867 Vorsitzender der Schlesischen Gesellschaft für vaterländische Kultur
Ehrungen:
1893 Geheimer Regierungsrat
1904 Roter Adlerorden III. Kl. mit Schleife

Werke (Auswahl):
Ueber die ältesten Herabilder nebst einem Excurs über die Glaubwürdigkeit der kunstgeschichtlichen Angaben des Athenagoras. Breslau 1868.
Der Raub und die Rückkehr der Persephone in ihrer Bedeutung für die Mythologie, Literatur- und Kunst-Geschichte. Stuttgart 1874.
De apulei quae fertur physiognomonia : recensenda et emendanda. Leipzig 1887.
Moritz von Schwinds philostratische Gemälde. Leipzig 1903.
Klassische Altertumswissenschaft: (Philologie, Archäologie, Eloquenz). Breslau 1911.

Quellen:
Personalakte Richard Foerster, UAR (Zuarbeit von Alexander Zacher)
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv I 331,168,177-179; II 382,211-237; III 249,376; 252,94 (WBIS)
Groß, Jonathan: Richard Foerster (1843–1922). In: Schlesische Lebensbilder. Bd. 11, Insingen 2012, S. 399–415.
Kroll, Wilhelm: Richard Foerster. In: Jahresbericht der Schlesischen Gesellschaft für vaterländische Kultur. Bd. 97 (1919–1924), S. 1–8.
Richtsteig, Eberhard: Richard Foerster. In: Biographisches Jahrbuch für Altertumskunde. 43. Jahrgang, 1923, S. 34–57.
Unte, Wolfhart: Richard Foerster (1843–1922). Sein wissenschaftliches Werk in der klassischen Altertumswissenschaft, Kunstgeschichte und Kulturgeschichte Schlesiens. In: Jahrbuch der Schlesischen Friedrich-Wilhelms-Universität zu Breslau. Bd. 25, 1984, S. 249–272.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
10.11.2010, klabahn  /  23.10.2018, btamm
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Richard Foerster" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002481
(abgerufen am 14.11.2018)