Madelung, Otto

direkt zum Inhalt

Madelung, Otto

Prof.
1882-1894 o. Professor der Medizin/Chirurgie

Fakultät:
1882-1894 Medizinische Fakultät
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Wilhelm
Lebensdaten:
geboren am 15.05.1846 in Gotha
gestorben am 22.07.1926 in Göttingen
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Moritz Madelung (1802-1877),  Kaufmann
Mutter Eleonore Johanna Sophie Madelung, geb. Perthes (1810-1889)
Sohn Prof. Dr. phil. Walter Otto Madelung (1879-1963),  Professor an der Univ. Freiburg
Sohn Prof. Dr. phil. Erwin Madelung (1881-1972),  Professor an den Univ. Kiel, Münster und Frankfurt (Link öffnen Link)
Sohn Prof. Dr. Georg Hans Madelung (1889-1972),  Flugzeugkonstrukteur, Professor an der TH Berlin und TH Stuttgart

Kurzbiographie:
1865 Abitur, Gotha
1865-1869 Studium der Medizin an den Univ. Bonn, Berlin und Tübingen
1870 Volontärarzt, Heilanstalt Siegburg
1870-1871 Arzt am Kriegsreservelazarett Diez (Rheinland-Pfalz)
1871-1874 Assistenzarzt an der Chirurgischen Klinik und ab 1873 am Pathologischen Institut, Univ. Bonn
1874 Auslandsaufenthalte in England und den Vereinigten Staaten
1874-1882 Assistenzarzt, ab 1880 Arzt an der Chirurgischen Poliklinik, ab 1881 ao. Professor sowie Interimsdirektor der Chirurgischen Klinik, Univ. Bonn
1882-1894 o. Professor der Medizin/Chirurgie, Univ. Rostock
1886 Ablehnung eines Rufs an die Univ. Königsberg
1887 Ablehnung eines Rufs an die Univ. Jena
1890 Ablehnung eines Rufs an die Univ. Marburg
1894-1918 Professor, Univ. Straßburg
akademische Abschlüsse:
Promotion 1869 Dr. med., Univ. Bonn
Titel der Arbeit: Ueber die Anwendung der Einreibungen des Unguentum Stibio-Kali tartarici in die Scheitelgegend in bestimmten Psychosen.
Habilitation 1873 (Chirurgie), Univ. Bonn

akademische Selbstverwaltung:
1885-1886 Dekan
1892-1893 Rektor
1893-1894 Dekan
Mitglied der medizinischen Prüfungskommission
Direktor der Chirurgischen Klinik
Ehrungen:
1887 Obermedizinalrat
1919 Ehrenmitglied, Univ. Rostock

Werke (Auswahl):
Die spontane Subluxation der Hand nach vorne. In: Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, 7, p. 259–276, Berlin 1878.
Beiträge Mecklenburgischer Ärzte zur Lehre von der Echinococcen-Krankheit. Stuttgart 1885.
Über den Fetthals (diffuses Lipom des Halses) In: Archiv für Klinische Chirurgie, 1888, Vol. 37, pp. 106-30.
Das Stadt-Krankenhaus. In: Hygienische Topographie der Stadt Rostock. Rostock 1889.
Die Chirurgie des Abdominaltyphus. 2 Bde. Stuttgart 1923.

Quellen:
Personalakte von Otto Madelung, UAR (Zuarbeit von Maria Peter)
Falkenberg, Paul: Die Professoren der Universität Rostock von 1600 bis 1900. Manuskript um 1900, S. 427 (UAR).
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv I 795,140-143; II 845,219-223; III 590,257-248 (WBIS)
Abschieds-Gruss Herrn Geheimrat Prof. Dr. Otto Madelung zum 10. Juli 1894. Rostock 1894.
Madelung, Otto Wilhelm. In Wilhelmi, Axel: Die Mecklenburgischen Ärzte von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart. Schwerin 1901.
Perthes, Georg: Nachruf auf Otto Madelung. In: Archiv für Klinische Chirurgie. Bd. 143, H.1 1926.
Madelung, Otfried: Otto Wilhelm Madelung: Sein Leben, seine Familie, seine Vorfahren und Nachkommen. Aus alten Aufzeichnungen und Fotoalben zusammengestellt. Marburg 1994.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
10.11.2010, klabahn  /  13.07.2017, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Otto Madelung" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002490
(abgerufen am 26.09.2017)