Löning, Edgar

direkt zum Inhalt

Löning, Edgar

Prof.
1883-1886 o. Professor der Rechte

Fakultät:
1883-1886 Juristische Fakultät
Lehr- und Forschungsgebiete:
Kirchenrecht, Verwaltungsrecht
Fachgebiet:
86 Recht

Namensvarianten:
Löwenthal
Lebensdaten:
geboren am 14.06.1843 in Paris
gestorben am 19.02.1919 in Halle (Saale)
Konfession:
jüdisch, ab 1847 evangelisch
Familie:
Vater Carl Friedrich Loening (bis 1847 Zacharias Löwenthal) (1810-1884),  Verleger, von u.a. Karl Marx, Friedrich Engels und Heinrich Hoffmann, Mitbegründer des Verlages: Rütten und Loening
Mutter Anna Luise Loening, geb. Reinach (1812-1892)
Bruder Richard Loening (1848-1913),  Professor des Straf- und Strafprozessrechts, Univ. Jena
andere Schwager: Otto von Gierke (1841-1921),  Professor der Rechte

Kurzbiographie:
1863 Abitur, Frankfurt am Main
1863-1867 Studium der Rechte, Philosophie und Geschichte, Univ. Bonn, Univ. Heidelberg und Univ. Leipzig
1867 Privatdozent für Öffentliches- und Kirchenrecht, Univ. Heidelberg
1870-1872 Beamter in der Landesverwaltung von Elsaß-Lothringen
1872-1877 ao. Professor der Rechte, Univ. Strassburg
1877-1883 o. Professor, Univ. Dorpat
1883-1886 o. Professor der Rechte, Univ. Rostock
1886-1919 o. Professor des Staats-, Verwaltungs-, Völker- und Kirchenrechts, Univ. Halle
akademische Abschlüsse:
Promotion 1865 Dr. phil., Univ. Bonn
Titel der Arbeit: De pace domestica.
Promotion 1867 Dr. iur., Univ. Leipzig
Habilitation 1868 Dr. iur. habil., Univ. Heidelberg
Titel der Arbeit: Die Erbverbrüderungen zwischen den Häusern Sachsen und Hessen und Sachsen, Brandenburg und Hessen.

akademische Selbstverwaltung:
1886-1887 Dekan
Funktionen:
1888-1893 Stadtverordneter, Halle
1901-1919 Mitglied im Preußischen Herrenhaus als Vertreter der Univ. Halle
1908 Gründungsmitglied des Lauchstädter Theatervereins
ab 1817 Mitglied der juristischen Prüfungskommission beim Oberlandesgericht, Magdeburg
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
1890-1919 Professorenzirkel Spirituskreis, Univ. Halle
ab 1911 Wittenberger Stiftung
Ehrungen:
1893 Geheimer Justizrat
1894 Ehrenmitglied der Univ. Kiew
1911 Preußischer Roter Adler Orden II. Kl.
1904 Kronenorden II. Kl.
1907 Russischer und Lazarischer Stanislaus Orden II. Kl. mit Stern
1912 Hausorden Albrechts des Bären II. Kl.
1917 Dr. theol. h. c. der Univ. Halle

Werke (Auswahl):
Bluntschli's Staatswörterbuch: in drei Bänden. Zürich 1869-1872.
Die Befreiung des Bauernstandes in Deutschland und in Livland. Riga 1880.
Das Vereins- und Koalitionsrecht der Arbeiter im Deutschen Reiche. Halle 1897.
Die Zwangserziehung Minderjähriger nach den deutschen Reichs- und Landesgesetzen. Jena 1901.
Das Preussische Gesetz vom 10. Juni 1854 betreffend die Deklaration der Verfassungsurkunde: Ein Beitrag zur Preussischen Verfassungsgeschichte. Halle 1913.

Quellen:
Personalakte Edgar Loening, UAR (Zuarbeit von Hanna Wichmann)
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv II 824,352-363; III 574,21-23 (WBIS)
Loofs, Friedrich; Wäntig, H.: Edgar Loening geb. 14.Juni 1843, gest. 19.Februar 1919. Halle 1919.
Mühlpfordt, Günter: Die Rektoren Johannes Conrad (1839-1915), Edgar Loening (1843-1919) und Rudolf Stammler (1856-1938): Sozialreformismus und "Nur-Wissenschaftlertum" im Spirituskreis. In: Der Spirituskreis: (1890 - 1958); eine Gelehrtengesellschaft in neuhumanistischer Tradition; vom Kaiserreich bis zum Verbot durch Walter Ulbricht im Rahmen der Verfolgungen an der Universität Halle 1957 und 1958. Bd. 1, Halle 2001, S. 267-292.
Schenk, Günter: Loening, Edgar Friedrich. In: Biographische Studien über die Mitglieder des Professorenzirkels "Spirituskreis". Halle 2007, S. 125-134.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
10.11.2010, klabahn  /  01.11.2018, btamm
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Edgar Löning" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002494
(abgerufen am 15.11.2018)