Kries, August von

direkt zum Inhalt

Kries, August von

Prof.
1886-1888 o. Professor der Rechte/Strafrecht

Fakultät:
1886-1888 Juristische Fakultät
Fachgebiet:
86 Recht

weitere Vornamen:
Eduard
Lebensdaten:
geboren am 20.01.1856 in Roggenhausen (Westpreußen)
gestorben am 07.01.1894 in Kiel
Familie:
Vater Adolf von Kries (1808-1889),  Amtsrat
Mutter Johanna von Kries, geb. Reichenau (1815-1888)
Bruder Johannes von Kries (1853-1928),  o. Professor der Physiologie, Univ. Freiburg im Breisgau

Kurzbiographie:
1872 Abitur, Marienwerder
1872-1876 Studium, Univ. Zürich, Univ. Leipzig, Univ. Heidelberg und Univ. Berlin
1876-1877 Referendar, Göttingen
1878-1882 Privatdozent, Univ. Göttingen
1882-1883 ao. Professor der Rechte, Univ. Gießen
1883-1886 o. Professor, Univ. Gießen
1886-1888 o. Professor der Rechte/Strafrecht, Univ. Rostock
1888-1894 o. Professor der Rechte, Univ. Kiel
akademische Abschlüsse:
Promotion 1876 Dr. iur., Univ. Berlin
Titel der Arbeit: De delictis universitatum.
Habilitation 1877 Dr. iur. habil. (Strafrecht), Univ. Göttingen

Werke (Auswahl):
Der Beweis im Strafprocess des Mittelalters. Weimar 1878.
Die Rechtsmittel des Zivilprozesses und des Strafprozesses nach den Bestimmungen der deutschen Reichsgesetze. Breslau 1880.
Die Prozessvoraussetzungen des Reichsstrafprozesses. Berlin 1884.
Lehrbuch des Deutschen Strafprozeßrechts. Freiburg im Breisgau 1892.

Quellen:
Personalakte August von Kries, UAR (Zuarbeit von Hanna Wiesmüller)
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv III 952,268 (WBIS)
Deutsches Biographisches Archiv II 760,138-144 (WBIS)
Familienverband von Kries e.V. (Link öffnen externer Link)
Hippel, Robert von: August von Kries. Berlin 1894.
Kries, Albrecht von: Familiengeschichte von Kries 1590-1995. Thönse 1996.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
10.11.2010, klabahn  /  01.11.2018, btamm
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "August von Kries" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002498
(abgerufen am 18.12.2018)