Eschenbach, Johann Christian (der Jüngere)

direkt zum Inhalt

Eschenbach, Johann Christian (der Jüngere)

Prof.
1778-1789 Professor der Rechte/Codex (rätlich)
1789-1823 Professor der Rechte (2. rätliche Professur)

Fakultät:
1778-1823 Juristische Fakultät
Lehr- und Forschungsgebiete:
Römisches Recht, Kriminalrecht, mecklenburgisches Staats- und Lehnrecht
Fachgebiet:
86 Recht

Lebensdaten:
geboren am 26.10.1746 in Rostock
gestorben am 12.08.1823 in Rostock
Familie:
Vater Christian Ehrenfried Eschenbach (1712-1788),  Professor der Niederen Mathematik und Medizin an der Univ. Rostock (Link öffnen Link)
Mutter Anna Katharina Maria Eschenbach, geb. Niemann (1722-1775),  Ratsherrentochter
andere Onkel: Johann Christian Eschenbach (der Ältere) (1719-1759),  Professor der Poesie an der Univ. Rostock (Link öffnen Link)

Kurzbiographie:
Besuch der Großen Stadtschule Rostock
1763-1768 Studium der Rechtswissenschaft, Univ. Rostock ab 1767 Univ. Leipzig
1768 Advokat in Rostock
1778-1789 Professor der Rechte/Codex (rätlich), Univ. Rostock
1789-1823 Professor der Rechte (2. rätliche Professur), Univ. Rostock
1823 im Amt verstorben
akademische Abschlüsse:
Promotion 1778 Dr. iur., Univ. Bützow
Titel der Arbeit: De restitutione in integrum, quae fit brevi manu.

akademische Selbstverwaltung:
1781 Rektor
1784 Rektor
1787 Rektor
ab 1791 siebenmal Dekan (1791-1792, 1796-1997, 1797-1798, 1801-1802, 1810-1811, 1814-1815, 1818-1819)
1793-1798 Inspector stipendiorum
1798-1799 Rektor
1814-1815 Rektor
1815-1816 Rektor
Funktionen:
1766-1773 Mitarbeiter und Herausgeber der "Erneuerten Berichte von gelehrten Sachen"
1788-1805 Herausgeber der "Annalen der Rostockschen Akademie"
ab 1801 Syndikus der Rostocker Bürgerschaft
Konsulent des zweiten bürgerschaftlichen Quartiers der Hundertmänner
Mitarbeiter an den "Wöchentlichen Rostockischen Nachrichten und Anzeigen"

Werke (Auswahl):
Specimen Epitomes Decisionvm Responsorvm Atqve Observationvm Ivris Privati Antiqviorvm. Rostock 1784.
Gedanken über die Nominal-Professuren auf Academien, veranlasset durch das Absterben seines Vaters, des Herrn Christian Ehrenfried Eschenbach, Prof. der Medicin und Stadtphysici zu Rostock. Rostock 1788.
Abhandlung von der General-Inquisition. Rostock 1795.
Beyträge zum Mecklenburgischen Rechte. Rostock 1811-1812.
Einleitung zu einem Handbuch des mecklenburgischen Lehnrechts. Rostock 1816.

Quellen:
Personalakte Johann Christian Eschenbach (der Jüngere), UAR
weitere Literatur:
Brüssow, Friedrich: Johann Christian Eschenbach. In: Neuer Nekrolog der Deutschen. Bd 1/1823.1824,2, S. 853-858. (Link öffnen externer Link)
Koppe, Johann Christian: Jetztlebendes gelehrtes Mecklenburg. 1. Stück, Rostock, Leipzig 1783, S. 42-44. (Link öffnen externer Link)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
23.09.2009, klabahn  /  28.08.2018, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Johann Christian Eschenbach" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002584
(abgerufen am 26.09.2018)