Martini, Christian David Anton

direkt zum Inhalt

Martini, Christian David Anton

Prof
1789-1804 Professor der Theologie (2. herzogliche Professur)

Fakultät:
1789-1804 Theologische Fakultät
Lehr- und Forschungsgebiete:
Kirchengeschichte, alttestamentliche Exegese, Dogmatik
Fachgebiet:
11 Theologie, Religionswissenschaft

weitere Vornamen:
Christoph David Anton
Lebensdaten:
geboren am 22.01.1761 in Schwerin
gestorben am 01.09.1815 in München
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Friedrich Heinrich Martini (?-1792),  Domprediger, Superintendent und Konsistorialrat
Sohn Karl Christian Friedrich Martini (1794-1875),  Direktor des mecklenburgischen Mittelgerichts und des Landeskonsistoriums
Sohn Adolf Martini (1798-1875),  Kaiserlicher Staatsrat

Kurzbiographie:
Domschule in Schwerin
ab 1777 Studium, Univ. Bützow, Univ Göttingen
Pagenlehrer
1785 Collaborator an der Schloß- und Domkirche in Schwerin
1787 Lehrer an der Domschule in Schwerin
1789-1804 o. Professor der Theologie, Univ. Rostock
1804-1807 Professor der Kirchengeschichte und orientalischen Literatur, Univ. Würzburg
1807-1809 Professor der Theologie, Univ. Altdorf
1809 Professor der Geschichte am Lyceum in München
akademische Abschlüsse:
Promotion 1791 Dr. theol. h. c., Univ. Rostock

akademische Selbstverwaltung:
ab 1792 Direktor des paedagogisch-theologischen Seminars
1792-1793 Dekan
1795-1796 Dekan
1797-1798 Dekan
1800-1801 Dekan
1802-1803 Rektor
1803-1804 Dekan
Funktionen:
1801 wirklicher Konsistorialrat
1804 Oberkonsistorialrat
1809 evangelischer Kreiskirchenrat
Beisitzer des Konsistoriums
Mitglied im herzoglichen Konsistorium
Mitarbeiter am Gablerschen Theologischen Journal
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
1809 Königliche Akademie der Wissenschaften zu München
Ehrungen:
1791 Dr. theol. h. c., Univ. Rostock
weitere Informationen:
Wiedersprüchliche Angabe in Falkenberg und ADB zum Doktortitel beim ADB Angabe 1792 unter dem Titel: Philologisch-kritische Commentation über Esaias 52, 18 und 53.

Werke (Auswahl):
Eusebii Caesareensis De Divinitate Christi Sententia, Eiusque Tum Cum Placitis Arianis, Tum Cum Fide Nicaeno-Athanasiana Comparatia : Praemissa Est Historiae Antiquioris Dogmatis Istius Brevis Expositio. Rostock 1795.
Commentatio Philologico-Critica In Locvm Esaiae LII, 13 - LIII, 12. Rostock 1791.
Versuch einer pragmatischen Geschichte des Dogma von der Gottheit Christi in den ersten vier Jahrhunderten nach Christi Geburt. Rostock 1800.
Über den Geschichtschreiber Liutprand, besonders über dessen historische Glaubwürdigkeit. München 1811.
Ueber die Einführung der christlichen Religion als Staatsreligion im römischen Reiche durch den Kaiser Constantin. München 1813.

Quellen:
Personalakte Christian David Anton Martini, UAR
weitere Literatur:
Krey, Joh. Bernh.: Andenken an hiesige Gelehrte, 8. Stück (1816), S. 35-38; Anhang (1816), S. 50-51.
Krey, Joh. Bernh.: Beiträge zur mecklenburgischen Kirchen- und Gelehrtengeschichte, Erster Band (1818), S. 188.
Krey, Joh. Bernh.: Die Rostockschen Theologen seit 1523 (1817), , S. 57-58.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
23.09.2009, klabahn  /  28.08.2018, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Christian David Anton Martini" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002598
(abgerufen am 17.11.2018)