Hildebrandt, Guido

direkt zum Inhalt

Hildebrandt, Guido

Prof. Dr. med. habil.
seit 2009 Professor (W3) für Strahlentherapie

Fakultät:
2009-2011 Medizinische Fakultät
seit 2012 Universitätsmedizin
Institut:
Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie
Lehr- und Forschungsgebiete:
Klinische Schwerpunkte: Akzelerierte Teilbrustbestrahlung mit Multikatheterbrachytherapie, Multimodale Behandlungskonzepte und innovative Bestrahlungstechniken bei lokal fortgeschrittenen Kopf-Hals-Tumoren und bei nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom im Stadium IIIA/B, Radiochirurgie - Hochpräzisionsbestrahlung mit dem CyberKnife
Experimentelle Schwerpunkte: Non-targeted radiation effects, Kardiovaskuläre Effekte ionisierender Strahlung, Effekte ionisierender Strahlung auf akute und chronische Entzündungen sowie das Immunsystem
Fachgebiet:
44 Medizin

Homepage:

Lebensdaten:
geboren am 20.08.1967 in Leinefelde (Thüringen)
Familie:
Vater Alfred Hildebrandt,  Außendienstmitarbeiter im Holzfachhandel
Mutter Lucia Hildebrandt, geb. Fuhlrott,  Sekretärin

Kurzbiographie:
1986 Abitur, Leinefelde
1986 Krankenpflegepraktikum im Kreiskrankenhaus Worbis in Reifenstein (Thüringen)
1986-1989 Wehrdienst, Marinefliegergeschwader Laage (Mecklenburg)
1989-1994 Studium der Humanmedizin, Univ. Leipzig
1994-1995 Praktisches Jahr am St. Elisabeth-Krankenhaus Leipzig, an der Univ.-Kinderklinik Leipzig und am Herz- und Diabeteszentrum Bad Oeynhausen
1995-1996 Arzt im Praktikum an der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie, Univ. Leipzig
1996-1997 MSc-Kurs in Strahlenbiologie am Department of Radiation Biology, Queen Mary & Westfield College, Univ. of London (EU-Stipendium, ERPET-Programm)
1997-1998 Arzt im Praktikum an der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie, Univ. Leipzig
1998-2007 Arzt in Weiterbildung, ab 2001 Facharzt, ab 2002 Oberarzt, ab 2003 leitender Oberarzt an der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie, Univ. Leipzig
2007-2009 apl. Professor für Strahlentherapie, Univ. Leipzig
seit 2009 Professor (W3) für Strahlentherapie, Univ. Rostock
akademische Abschlüsse:
Studium 1995 Medizinisches Staatsexamen, Univ. Leipzig
Promotion 1996 Dr. med., Univ. Leipzig
Titel der Arbeit: Langzeitelektrokardiographie in der Postmyokardinfarktphase Rhythmusanalyse in Abhängigkeit von individuellen Patientenmerkmalen, Infarkt-lokalisation und linksventrikulärer Funktion.
Studium 1997 MSc, Univ. of London
Habilitation 2002 Dr. med. habil. (Strahlentherapie), Univ. Leipzig
Titel der Arbeit: Mechanismen der antiinflammatorischen Wirkung niedrig-dosierter Radiotherapie.

akademische Selbstverwaltung:
seit 2009 Klinikdirektor
Funktionen:
2003-2004, 2004-2009 stellv. Klinikdirektor, Univ. Leipzig
2004 kommissarischer Klinikdirektor, Univ. Leipzig
seit 2008 Mitglied des Wiss. Beirats der Zeitschrift "Strahlentherapie Onkologie"
2008-2009 Mitglied der Fachkommission Strahlentherapie - Ärztliche Stelle Röntgenverordnung / Strahlenschutzverordnung der Sächsischen Landesärztekammer
seit 2009 Mitglied der Fachkommission Strahlentherapie - Ärztliche Stelle RöV/StrlSchV der Ärztekammer M-V
seit 2009 Mitglied der Arbeitsgruppe "Strahlenrisiko für Herz-/Kreislauferkrankungen" der Ausschüsse "Strahlenrisiko" und "Strahlenschutz in der Medizin" der Strahlenschutzkommission (SSK), BMU
seit 2011 Mitglied der Kammerversammlung der Ärztekammer M-V
seit 2011 Sprecher des Onkologischen Zentrums der Universitätsmedizin Rostock
seit 2011 Vorsitzender des Tumorzentrums Rostock e.V.
2012-2013 stellv. Ärztlicher Vorstand der Universitätsmedizin Rostock
seit 2012 Vorsitzender des Beirates des Zentralen Klinischen Krebsregisters M-V
seit 2012 Mitglied des Erweiterten Landesausschusses nach § 90 i.V.m. § 116 SGB V Mecklenburg-Vorpommern
Mitglied der Arbeitsgruppe "Benigne Erkrankungen und Brachytherapie" der DEGRO (Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie)
Mitglied der Spezialistengruppe "Onkologie" der Fachgruppe Kleintierkrankheiten der DVG (Deutsche Veterinärmedizinische Gesellschaft)
Mitglied der Arbeitsgruppe "Kleintier-Onkologie / Strahlentherapie" der ESVONC (European Society of Veterinary Oncology)
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO)
European Society for Therapeutic Radiology and Oncology (ESTRO)
European Society of Veterinary Oncology (ESVONC)
Ehrungen:
2000 Günther-von-Pannewitz-Preis
2001 Behnken-Berger-Preis
2002 Hoffmann La Roche-Poster-Preis der DEGRO
2006 Wissenschaftspreis der Deutschen Gesellschaft für Senologie
2007 Best Abstract Award - American Brachytherapy Society

Werke (Auswahl):
HILDEBRANDT G, SEED MP, FREEMANTLE CN, ALAM CAS, COLVILLE-NASH PR, TROTT KR: Mechanisms of the anti-inflammatory activity of low-dose radiation therapy. Int. J. Radiat. Biol. 74: 367-378 (1998).
HILDEBRANDT G, JAHNS J, HINDEMITH M, SPRANGER S, SACK U, KINNE RW, MADAJ-STERBA P, WOLF U, KAMPRAD F: Effects of low dose radiation therapy on adjuvant induced rthritis in rats. Int. J. Radiat. Biol. 76: 1143-1153 (2000).
RÖDEL F, KEILHOLZ L, HERRMANN M, SAUER R, HILDEBRANDT G: Radiobiological mechanisms in inflammatory diseases of low dose radiation therapy. Int. J. Radiat. Biol. 83 (6): 357-366 (2007).
Hildebrandt, G: Non-cancer diseases and non-targeted effects. Mutation Research 687(1-2): 73-77 (2010).
Jahns, J, Anderegg, U, Saalbach, A, Rosin, B, Patties, I, Glasow, A, Kamprad, M, Scholz, M, Hildebrandt, G: Influence of low dose irradiation on differentiation, maturation and T-cell activation of human dendritic cells. Mutation Research 709-710: 32-39 (2011).

Quellen:
eigene Angaben (Stand: Dezember 2013)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
28.09.2009, mglasow  /  15.01.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Guido Hildebrandt" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002612
(abgerufen am 17.11.2017)