Mark, Robert

direkt zum Inhalt

Mark, Robert

Prof. Dr. med.
1948-1950 Professor mit vollem Lehrauftrag für Innere Medizin (mit den Rechten eines persönlichen Ordinariats)
1950-1957 Professor mit Lehrstuhl für Innere Medizin

Fakultät:
1948-1957 Medizinische Fakultät
Institut:
Medizinische Poliklinik
Lehr- und Forschungsgebiete:
Fragen des Stoffwechsels, Nierenkrankheiten, vegetative Dystonie, Infektionskrankheiten, Hämatologie
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Emil
Lebensdaten:
geboren am 27.06.1898 in Wien
gestorben am 12.05.1981 in Münster
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Dr. iur. Emil Mark,  Eisenbahnbeamter, Hofrat
Mutter Toni Mark, geb. Strial

Kurzbiographie:
1916 Matura, Wien
1916-1918 Reserveleutnant in der österreichischen Armee
1918-1922 Studium der Humanmedizin, Univ. Wien
1923-1924 Forschungsaufenthalt in Morristown (USA)
1924-1932 Assistententätigkeiten an den Univ. Wien, 1926 Halle, 1927 Würzburg und 1930 Köln
1932-1936 Dozententätigkeit in Köln und ab 1934 Breslau, aus rassischen Gründen entlassen
1936 Arztstellen an den Kliniken in Glogau und Weimar
1937-1948 nichtbeamteter ao. Professor, Univ. Münster
1939-1946 Wehrmacht (zuletzt: Oberfeldarzt) und Kriegsgefangenschaft
1948-1957 Professor für Innere Medizin, Univ. Rostock
1957-1962 Professor mit Lehrstuhl für Innere Medizin, Univ. Halle
1962 vorzeitige Emeritierung, Übersiedlung nach Recklinghausen
akademische Abschlüsse:
Promotion 1922 Dr. med., Univ. Wien
Habilitation 1931 (Pathologische Physiologie), Univ. Köln
Titel der Arbeit: Zur normalen und pathologischen Stoffwechselphysiologie der Milz.

akademische Selbstverwaltung:
1948-1957 Klinikdirektor
1951-1953 Dekan
1953-1955 Prodekan
Funktionen:
1946-1948 Leiter der Poliklinik, Univ. Münster
1957-1962 Klinikdirektor, Univ. Halle
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina
Deutsche Akademie der Wissenschaften zu Berlin
Ehrungen:
1930 Preis der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Werke (Auswahl):
Mikroskopisch-chemischer Kurs. Hamburg 1949.
Wege vergleichender Therapie in der inneren Medizin. Berlin 1950-1952.
Klinik und Therapie der vegetativen Dystonie. Wien 1954.
Normoglykämie und Aglykosurie in der Diabetesbehandlung. Leipzig 1974.

Quellen:
Personalakte Robert Mark, UAR; zusammengestellt von Manuela Hartmann, Rostock
Eintrag im Catalogus Professorum Halensis (Link öffnen externer Link)
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv II 855, 348-349. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
02.11.2009, mglasow  /  26.08.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Robert Mark" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002650
(abgerufen am 21.10.2017)