Moennich, Paul

direkt zum Inhalt

Moennich, Paul

Prof.
1886-1894 Privatdozent der Physik
1894-1895 ao. Professor der Physik

Fakultät:
1886-1895 Philosophische Fakultät
Institut:
Physikalisches Institut
Fachgebiet:
33 Physik

weitere Vornamen:
Ludwig Friedrich
Lebensdaten:
geboren am 10.09.1855 in Drüsewitz (bei Tessin in Mecklenburg-Schwerin)
gestorben am 27.09.1943 in Rostock
Konfession:
lutherisch
Familie:
Vater Rittergutsbesitzer

Kurzbiographie:
1877 Abitur, Rostock
1877-1884 Studium der Mathematik und Naturwissenschaften an den Univ. Tübingen, Berlin und Rostock
als Privatmann in Rostock
1886-1894 Privatdozent, Univ. Rostock
1893 auf Antrag für zwei Jahre beurlaubt (wegen Malereiausbildung)
1894-1895 ao. Professor, Univ. Rostock (1895 Bitte um Entlassung, um sich nur noch der Kunst widmen zu können)
akademische Abschlüsse:
Promotion 1883 Dr. phil., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Über den physikalisch-optischen Bau des Rindsauges.
Habilitation 1886 Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Neue Untersuchungen über das Lichtbrechungsvermögen der geschichteten Krystalllinse der Vertebraten.

Ehrungen:
1893 Mecklenburgische Medaille für Kunst und Wissenschaft

Werke (Auswahl):
Untersuchungen über die scheinbare Ortsänderung eines leuchtenden Punktes, herbeigeführt durch ein von zwei parallelen Ebenen begrenztes, lichtbrechendes Medium. Rostock 1875.
Ueber eine neue Fallmaschine. München 1885.
Die Ölzeichnung ein Ersatz für Kohle- und Kreidezeichnungen. Rostock 1911.

Quellen:
Personalakte Paul Moennich, UAR
weitere Literatur:
Mahnke, Reinhard: Zur Entwicklung der experimentellen und theoretischen Physik an der Universität Rostock von 1874 bis 1945. In: BGUR 17 (1991), S. 34-49.
Schimler, Hans-Heinrich: Professor Dr. phil. Paul Moennich. Ein mecklenburgischer Erfinder, Naturwissenschaftler und Kunstmaler. In: Rostocker Zorenappels 7. Sonderband: Erfindungen, Technik und Verkehr. Rostock 2013, S. 15-22.
Wörner, Wilhelm: Professor Paul Moennich achtzigjährig. Kurze Würdigung des malerischen und wissenschaftlichen Werks. In: Mecklenburgische Monatshefte 11 (1935) 129, S. 486-488.
Deutsches Biographisches Archiv II 904,51-53 (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
06.11.2009, mglasow  /  16.06.2015, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Paul Moennich" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002654
(abgerufen am 20.11.2017)