Herold, Kurt

direkt zum Inhalt

Herold, Kurt

Prof. Dr. med. habil. Dipl.-Chemiker
1962-1965 Professor mit Lehrauftrag für Gerichtliche Medizin

Fakultät:
1962-1965 Medizinische Fakultät
Institut:
Institut für Gerichtliche Medizin
Fachgebiet:
44 Medizin
35 Chemie

weitere Vornamen:
Wendelin
Lebensdaten:
geboren am 13.12.1909 in Klingenthal (Sachsen)
gestorben am 09.04.1992 in Dresden
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Gustav Adolf Herold,  Musikinstrumentenmacher
Mutter Paula Frieda Herold, geb. Langhammer

Kurzbiographie:
1929 Abitur, Plauen
1929-1935 Studium der Humanmedizin, Univ. Leipzig (mit Unterbrechung)
1931-1939 Chemiestudium, Univ. Marburg, TU Dresden und Univ. Leipzig (mit Unterbrechung)
1935-1936 Praktisches Jahr (Medizinalpraktikant), Univ.-Klinik Leipzig
1936-1937 Assistenzarzt am Institut für Gerichtliche Medizin und Kriminalistik der Univ. Leipzig und am Pathologischen Institut des St. Georg Krankenhauses in Leipzig
1939-1940 wiss. Assistent am Chemischen Institut, Univ. Leipzig
1940-1945 Wehrmacht, Sanitätsoffizier der Luftwaffe, anschließend Kriegsgefangenschaft
1945-1947 praktizierender Arzt (eigene Praxis) in Grimma
1947-1952 sozial- und arbeitsmedizinische Tätigkeiten, u. a. als Beratungsarzt und Betriebsarzt im Kr. Grimma und Wurzen
1959 Facharzt für Gerichtliche Medizin
1961-1962 Dozent für Gerichtliche Medizin, Univ. Leipzig
1962-1965 Professor mit Lehrauftrag für Gerichtliche Medizin, Univ. Rostock
ab 1965 Rückzug von der Hochschultätigkeit, anschließend Betriebsarzt der Betriebspoliklinik der Neptunwerft Rostock
akademische Abschlüsse:
Studium 1935 Medizinisches Staatsexamen, Univ. Leipzig
Promotion 1936 Dr. med., Univ. Leipzig
Titel der Arbeit: Histochemischer Kupfernachweis in Knochen bei experimenteller Kupfervergiftung.
Studium 1939 Dipl.-Chemiker, Univ. Leipzig
Habilitation 1961 Dr. med. habil., Univ. Leipzig
Titel der Arbeit: Über die Verteilung des Äthylalkohols im Gehirn.

akademische Selbstverwaltung:
1962-1965 Institutsdirektor
Funktionen:
1954-1962 stellv. Direktor des Instituts für Gerichtliche Medizin und Kriminalistik, Univ. Leipzig
Ehrungen:
1956, 1960 Medaille für ausgezeichnete Leistungen
1963 Verdienstmedaille der DDR

Quellen:
Personalakte Kurt Herold, UAR; zusammengestellt von Sebastian Funke, Rostock
Angaben durch weitere Quelle, die nicht genannt werden möchte (Name liegt der Forschungsstelle vor)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
18.11.2009, mglasow  /  26.08.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Kurt Herold" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002661
(abgerufen am 24.11.2017)