Lembcke, Werner

direkt zum Inhalt

Lembcke, Werner

Prof. Dr. sc. med.
1950-1952 Dozent für Chirurgie
1952-1953 Professor mit Lehrauftrag für Chirurgie

Fakultät:
1950-1953 Medizinische Fakultät
Institut:
Chirurgische Klinik
Lehr- und Forschungsgebiete:
Hirnchirurgie, Neurochirurgie
Fachgebiet:
44 Medizin

Lebensdaten:
geboren am 30.03.1909 in Rostock
gestorben am 10.08.1989 in Schönebeck (bei Magdeburg)
Familie:
Vater Karl Lembcke (1872-1946),  Lokomotivführer
Mutter Emma Lembcke (1878-?), geb. Brüggert

Kurzbiographie:
1928 Abitur, Güstrow
1928-1934 Studium der Humanmedizin, Univ. Jena, Rostock und München
1934-1935 Medizinalpraktikant in Lübeck und Hannover
1935-1938 Assistenzarzt, Univ.-Nervenklinik Jena
1938 Facharzt für Nerven- und Geisteskrankheiten
1938-1953 Assistenzarzt, 1950 Oberarzt und Dozent, 1952 Professor für Chirurgie, Univ. Rostock
1939-1945 Wehrmacht (Luftwaffe), zuletzt Stabsarzt, anschließende Kriegsgefangenschaft in Österreich
1953-1974 Direktor an der Chirurgischen Klinik des Gustav-Ricker-Krankenhauses Magdeburg
1974 Ruhestand
akademische Abschlüsse:
Studium 1934 Medizinisches Staatsexamen, Univ. Jena
Promotion 1935 Dr. med., Univ. Jena
Titel der Arbeit: Einige atypische Fälle von multipler Sklerose.
Habilitation 1950 Dr. med. habil., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Steht bei der Commotio cerebri eine mechanische Schädigung des Hirngewebes im Vordergrund des klinischen Geschehens?

akademische Selbstverwaltung:
1950-1951 kommissarischer Klinikdirektor
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
ab 1968 Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina
Ehrungen:
1983 Ehrenmitglied der Gesellschaft für Anaesthesiologie und Intensivtherapie der DDR
1983 Ferdinand-Sauerbruch-Medaille der Gesellschaft für Chirurgie der DDR
Verdienter Arzt des Volkes
Vaterländischer Verdienstorden der DDR in Bronze

Werke (Auswahl):
Gemeinsam mit Emmrich, Rolf: Schock und Schockbehandlung. Leipzig 1970, 3. Aufl. 1974.

Quellen:
Personalakte Werner Lembcke, UAR; zusammengestellt von Juliane Rudloff, Rostock
Röse, Wolfgang: Kurzbiographie Prof. em. Dr. med. Werner Lembcke. In: Univ.-Klinikum intern 2 (2009).
Eintrag im Magdeburger Biographischen Lexikon (Link öffnen externer Link)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
18.01.2010, mglasow  /  28.05.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Werner Lembcke" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002671
(abgerufen am 23.11.2017)