Reinmöller, Matthäus

direkt zum Inhalt

Reinmöller, Matthäus

Prof. Dr. med. Dr. h. c.
1923-1928 Privatdozent für Zahnheilkunde
1928-1933 außerplanmäßiger ao. Professor für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde
1933-1955 o. Professor für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde

Fakultät:
1928-1955 Medizinische Fakultät
Institut:
Poliklinik für Mund- und Zahnkrankheiten (ab 1937 Klinik und Poliklinik für Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten)
Lehr- und Forschungsgebiete:
klinische Stomatologie, spezielle stomatologische Chirurgie, konservierende sowie soziale und gerichtliche Zahnheilkunde
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Max
Lebensdaten:
geboren am 10.05.1886 in Bebra (Hessen)
gestorben am 18.03.1977 in Rostock
Konfession:
evangelisch-reformiert
Familie:
Vater Adam Reinmöller (1850-1945),  Lokomotivführer
Mutter Barbara Reinmöller (1851-1910), geb. Triebenstein
Bruder Prof. Dr. med. Dr. h. c. Johannes Albert Reinmöller,  o. Professor für Zahnheilkunde an der Univ. Rostock (Link öffnen Link)

Kurzbiographie:
1906 Abitur, Greifswald
1906-1907 Einjährig-Freiwilliger im Rostocker Füsilier-Regiment 90, zuletzt: Unteroffizier
1907-1910 Studium der Zahnmedizin, Univ. Breslau und Rostock
1910-1914 Assistenzarzt, Univ.-Kliniken Breslau und Rostock
1914-1919 Teilnahme am Ersten Weltkrieg, Einsatz in einem Infanterieregiment, zuletzt: Oberleutnant
1919-1921 Studium der Humanmedizin, Univ. Rostock
1921 Medizinalpraktikant, verschiedene Univ.-Kliniken Rostock
1921-1922 Assistenzarzt, Charité Berlin
1922-1955 Assistenzarzt, 1922 Oberarzt, 1923 Privatdozent, ab 1928 Professor für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Univ. Rostock
1936-1938 Beteiligung an Planung, Bau, Einrichtung und Organisation der Zahnklinik Rostock
1939-1945 Wehrmacht, Reserve-Lazarett Rostock, zuletzt: Oberfeldarzt
1955 Emeritierung
akademische Abschlüsse:
Studium 1910 Zahnmedizinisches Staatsexamen, Univ. Rostock
Promotion 1921 Dr. med., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Konkrementbildung in der Kieferhöhle.
Habilitation 1923 (Zahnheilkunde), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Klinische Untersuchungen über Alveolarpyrrhoe.

akademische Selbstverwaltung:
1933-1955 Klinikdirektor
Funktionen:
Vorsitzender der medizinisch-wiss. Gesellschaft für Zahnheilkunde und Kieferheilkunde Mecklenburgs
Ehrungen:
1960 Dr. med. dent. h. c., Univ. Rostock
1969 Philipp-Pfaff-Medaille der Gesellschaft für Stomatologie der DDR

Quellen:
Personalakte Matthäus Reinmöller, UAR; zusammengestellt von Ute Eigenstetter, Rostock
Peter, Uwe Siegfried: Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde in fünf politischen Systemen - 100 Jahre Kieferchirurgie in Rostock. Dissertation, Universität Rostock 2007, hier S. 90 ff. (RosDok-Dokument öffnen interner Link)
Buddrus, Michael; Fritzlar, Sigrid: Die Professoren der Universität Rostock im Dritten Reich. München 2007, S. 323-324.
weitere Literatur:
Andrä, Armin; Schwanewede, Heinrich von: Vom Barbieramt zur modernen Klinik. Ein Beitrag zur Geschichte der Zahnheilkunde in Rostock. Band 1. Rostock 2008, S. 160-206.
Bienengräber, Volker: 125 Jahre Zahnmedizin in Rostock. Eine beispielgebende Geschichte. In: Zahnärztliche Mitteilungen 98, 1 (2008), Seite 82-86.
Geschichte der Klinik für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie Rostock auf der Univ.-Klinik-Homepage. (Link öffnen externer Link)
Deutsches Biographisches Archiv II 1058, 306-307. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
24.03.2010, mglasow  /  23.08.2016, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Matthäus Reinmöller" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002689
(abgerufen am 24.11.2017)