Bast, Günter

direkt zum Inhalt

Bast, Günter

Prof. Dr. med. habil.
1958-1962 Dozent für Innere Medizin
1962-1971 Professor mit Lehrauftrag für Innere Medizin
1971 Honorarprofessor

Fakultät:
1958-1969 Medizinische Fakultät
1969-1971 Bereich Medizin
Institut:
Medizinische Univ.-Klinik
Lehr- und Forschungsgebiete:
Hämatologie
Fachgebiet:
44 Medizin

Lebensdaten:
geboren am 28.10.1922 in Düsseldorf
gestorben am 07.12.1997 in Rostock
Familie:
Vater Wilhelm Bast (?-1934),  Kaufmännischer Direktor
Mutter Josephine Bast, geb. Nettesheim

Kurzbiographie:
1940 Abitur, Geldern am Niederrhein
1940 NS-Reichsarbeitsdienst
1940-1941 Studium der Humanmedizin, Univ. Bonn
1941-1943 Wehrmacht, Soldat in Russland und Nordafrika
1943-1944 Weiterführung des Studiums, Univ. Rostock
1944-1945 Wehrmacht, zuletzt: Feldunterarzt, kurzzeitige englische Kriegsgefangenschaft
1945-1948 Weiterführung des Studiums, Univ. Bonn
1948-1971 Pflichtassistent, 1950 wiss. Assistent, 1951 Stationsarzt, 1955 Oberarzt, 1958 Erster Oberarzt und Dozent für Innere Medizin, 1962 Professor (ab 1965 nebenamtlich), Univ. Rostock
1954 Facharzt für Innere Medizin
ab 1967 Chefarzt in der Inneren Abteilung der Bezirkskrankenhauses Rostock-Südstadt
akademische Abschlüsse:
Promotion 1948 Dr. med., Univ. Bonn
Titel der Arbeit: Mastitis in graviditate.
Habilitation 1957 Dr. med. habil., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Über das Verhalten und die klinische Bewertung des Serum-Eisens bei einigen mit Ikterus einhergehenden Erkrankungen.

akademische Selbstverwaltung:
1958-1965 stellv. Klinikdirektor
Funktionen:
ab 1959 Mitherausgeber und Schriftleiter der Zeitschrift "Folia Haematologica"
ab 1959 Sekretär der Deutschen Hämatologischen Gesellschaft der DDR
ab 1960 Beratendes Mitglied des staatlichen Gesundheitswesens
ab 1966 Vorsitzender des Bezirksvorstandes Rostock der Gewerkschaft für Gesundheitswesen
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
Gesellschaft für Hämatologie und Bluttransfusionswesen der DDR
Gesellschaft der Internisten Mecklenburgs
Gesellschaft für Innere Medizin der DDR
Zentralen Fachkommission für Innere Medizin an der Akademie für Ärztliche Fortbildung in Berlin
Ehrungen:
1959 Hufeland-Medaille in Silber
1961 Medaille für ausgezeichnete Leistungen
1968 Verdienter Arzt des Volkes
1974 Obermedizinalrat
1976 Vaterländischen Verdienstordens in Bronze, 1982 Silber
1978 Fritz-Heckert-Medaille in Bronze
1995 Ernst-von-Bergmann-Plakette

Quellen:
Personalakte Günter Bast, UAR; zusammengestellt von Alex Lewin, Rostock
Günter Bast. In: Ewert, Günter: Geschichte der Gesellschaft der Internisten Mecklenburg-Vorpommerns. Greifswald 2009, S. 58-59.
weitere Literatur:
Schimanke, Wilfried: Prof. Dr. med. habil. Günter Bast. 28.10.1922-7.12.1997. In: Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern 8 (1998), S. 33.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
07.04.2010, mglasow  /  20.08.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Günter Bast" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002694
(abgerufen am 24.11.2017)