Lange, Franz-Heinrich

direkt zum Inhalt

Lange, Franz-Heinrich

Prof. Dr.-Ing. habil. Dr.-Ing. e. h. Dr. h. c.
1956-1958 Professor mit Lehrauftrag für Fernmeldewesen und Hochfrequenztechnik (mit der Wahrnehmung beauftragt)
1958-1959 Professor mit Lehrauftrag für Fernmeldewesen und Hochfrequenztechnik
1959-1969 Professor mit Lehrstuhl für Fernmeldewesen und Hochfrequenztechnik
1969-1975 o. Professor für Informationstechnik

Fakultät:
1956-1963 Schiffbautechnische Fakultät
1963-1968 Technische Fakultät
1968-1975 Sektion Technische Elektronik
Institut:
Institut für Fernmeldewesen und Hochfrequenztechnik
Lehr- und Forschungsgebiete:
Informationstechnik / Nachrichten- und Hochfrequenztechnik, Signal- und Systemtheorie, Informationstheorie, Mess-Stochastik, Korrelationselektronik, Ortungstechnik
Fachgebiet:
53 Elektrotechnik

weitere Vornamen:
Anton Bernhard
Lebensdaten:
geboren am 27.11.1909 in Kiel
gestorben am 29.07.1999 in Berlin
Familie:
Vater Heinrich Lange (1880-1960),  Dipl.-Ing. Elektrotechnik
Mutter Johanna Lange (1881-1955), geb. Neugebauer

Kurzbiographie:
1928 Abitur, Zittau (Sachsen)
1928-1932 Studium der Technischen Physik (Prof. Barkhauen und Prof. Dember), TH Dresden
1933-1934 Assistent am Heinrich-Hertz-Institut Berlin
1934-1936 Flugbauführer an der Deutschen Versuchsanstalt für Luftfahrt Berlin-Adlershof, Nebenstelle Rechlin
1936-1945 Entwicklungsingenieur bei Telefunken Berlin
1945-1946 Radioingenieur beim Senderbetriebsdienst der American Forces Network
1946 Leiter der Rundfunkreparaturabteilung der OHM KG Geräte- und Werkzeugbau Berlin-Steglitz
1946-1952 Einsatz als Spezialist der Hochfrequenz-Technik in der UdSSR
1952-1956 Abteilungsleiter im Funkwerk Leipzig-Plagwitz
1954-1975 Lehr- und Forschungstätigkeit an der Univ. Rostock
1975 Emeritierung
akademische Abschlüsse:
Studium 1932 Dipl.-Ing., TH Dresden
Promotion 1935 Dr.-Ing., TH Dresden
Titel der Arbeit: Die Elektronenströmung in der Bremsröhre.
Habilitation 1959 Dr.-Ing. habil., TH Dresden
Titel der Arbeit: Korrelationselektronik, Grundlagen und Anwendungen.

akademische Selbstverwaltung:
1956-1974 Institutsdirektor
1958-1961 Dekan
1963-1965 Prodekan für wiss. Nachwuchs
1967-1969 Dekan
Funktionen:
ab 1960 Ständiges Mitglied des Redaktionsausschusses der Fachzeitschrift "Nachrichtentechnik/Elektronik"
1960-1965 Leiter des Arbeitskreises für Funk-Sende-Empfangstechnik
ab 1968 Chairman des Subkomitees "Higher Education" der International Measurement Confederation (IMEKO)
ab 1970 Mitglied des Nationalkomitees (Radiophysik), Union Radio Scientifique Internationale (URSI)
bis 1973 Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Messtechnik und Automatisierung (DGMA) (später Umbenennung in Wissenschaftlich-Technische Gesellschaft für Mess- und Automatisierungstechnik (WGMA) der Kammer der Technik (KdT))
1972-1978 Leiter der Arbeitsgruppe "Mathematische Kybernetik und Informationstechnik" der Klasse Mathematik der Akademie der Wissenschaften der DDR (später Klasse Automatisierung, Kybernetik und Rechentechnik)
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
ab 1970 korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften der DDR
Ehrungen:
1961 Vaterländischer Verdienstorden in Bronze
1965 Verdienter Techniker des Volkes
1968 Ehrennadel der Kammer der Technik
1969 Dr.-Ing. e. h., Hochschule für Verkehrswesen "Friedrich List" in Dresden
1972 Ehrennadel der Univ. Rostock
1974 Univ.-Preis 1. Stufe der Univ. Rostock
1984 Dr. e. h., Univ. Rostock

Werke (Auswahl):
Korrelationselektronik. Grundlagen und Anwendung der Korrelationsanalyse in der Nachrichtentechnik. Berlin 1959, 2. Aufl. 1962. Russischsprachige Ausgabe Leningrad 1963. Englischsprachige Ausgabe London 1967.
Korrelationselektronik. In: "Taschenbuch der Elektrotechnik" Bd. 3, Berlin 1967.
Signale und Systeme, Bd. 1 bis 3, Berlin 1971, 2. Aufl. 1973.
Methoden der Meßstochastik. Berlin 1978.
Störfestigkeit in der Nachrichten- und Messtechnik. Berlin 1983.
Meßstochastik und Störsicherheit. Ein Beitrag zur Methodik der Informationstechnik. Berlin 1988.

Quellen:
zusammengestellt von Dipl.-Ing. Petra Westphal, Rostock
Personalakte Franz-Heinrich Lange, UAR
weitere Literatur:
Müller, Erika; Albrecht, Heinrich: Zum 100. Geburtstag von Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h. c. Franz-Heinrich Lange. In: Profile. Das Magazin der Universität Rostock 4 (2009), S. 24.
Festschrift anlässlich des 100. Geburtstages von Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h. c. Franz-Heinrich Lange. Hg. von der Fakultät für Informatik und Elektrotechnik der Universität Rostock. Rostock 2009. [siehe Anhang]
Deutsches Biographisches Archiv III 540, 421. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
12.04.2010, mglasow  /  26.01.2015, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Franz-Heinrich Lange" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002701
(abgerufen am 25.11.2017)