Rosenfeld, Hans-Friedrich

direkt zum Inhalt

Rosenfeld, Hans-Friedrich

Prof. Dr. phil.
1955-1956 Professor mit Lehrstuhl für Deutsche Sprache, Ältere deutsche Literatur und Volkskunde

Fakultät:
1955-1956 Philosophische Fakultät
Institut:
Germanistisches Institut
Lehr- und Forschungsgebiete:
Althochdeutsche und Mittelhochdeutsche Sprache und Literatur, Sturm und Drang; Walther von der Vogelweide, Wolfram von Eschenbach, Gottfried von Straßburg; Gotisch, Altnordisch, Niebelungenlied, deutsche Mundarten und Namenkunde, Niederdeutsch; Germanische Sprach- und Kulturgeschichte, ältere und neuere Literatur, Wort- und Sachstudien, Dialektologie und Volkskunde
Fachgebiet:
18.08 Deutsche Sprache und Literatur

weitere Vornamen:
Christian
Lebensdaten:
geboren am 05.12.1899 in Halberstadt
gestorben am 05.09.1993 in München
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Johannes Rosenfeld (1865-1956),  Superintendent, Geheimer Konsistorialrat
Mutter Hedwig Rosenfeld (1874-1946), geb. Wessel

Kurzbiographie:
1917 Abitur, Frankfurt am Main
1917-1918 Heeresdienst, zuletzt Unteroffizier
1918-1924 Studium der Germanistik, Geschichte, Klassischen Philologie, Theologie, Univ. Frankfurt am Main, Freiburg, Berlin
1924-1925 wiss. Oberassistent, Univ. Berlin
1926-1927 Dozent für Deutsche Sprach- und Literaturgeschichte, Univ. Amsterdam
1928-1931 Privatdozent, ab 1931 nichtbeamteter ao. Professor für Deutsche Sprache und Literaturgeografie, Univ. Berlin
1931-1937 ao. Professor, ab 1932 o. Professor für Germanistische Philologie, Univ. Turku
1932-1937 Gastprofessur, Univ. Helsinki
1937-1946 o. Professor für Germanische Philologie, Univ. Greifswald
1946-1948 Forschungsauftrag von der Landesregierung Mecklenburg für den Neuaufbau des Pommerschen Wörterbuchs, Akademie der Wissenschaften, Berlin
1948-1955 Leiter des Pommerschen Wörterbuchs, Akademie der Wissenschaften, Berlin
1955-1956 Professor mit Lehrstuhl, Univ. Rostock
1956-1958 Professor mit Lehrstuhl für Germanische Philologie, Univ. Greifswald
ab 1960 emeritus ao. Professor, ab 1967 emeritus o. Professor für Deutsche Sprache und Literatur, Univ. München
akademische Abschlüsse:
Promotion 1924 Dr. phil., Univ. Berlin
Titel der Arbeit: Mittelhochdeutsche Novellenstudien.
Habilitation 1928 Univ. Berlin
Titel der Arbeit: Herzog Ernst D und Ulrich von Eschenbach.

akademische Selbstverwaltung:
1955-1956 Direktor der Abteilung für Deutsche Sprache und Ältere deutsche Literatur, Niederdeutsch, Niederländisch, Schwedisch
Funktionen:
1924 Teilherausgeber der "Deutschen Literaturzeitung", Preußische Akademie der Wissenschaften, Berlin
1929-1931 Leiter der germanistischen Ausbildung der Archivare, Preußisches Staatsarchiv, Berlin-Dahlem
1937-1946 Direktor, Germanistisches Seminar, Univ. Greifswald
1942, 1944-1950 Leiter, Pommersches Archiv für Volkskunde, Univ. Greifswald
1946-1949 Forschungsbeauftragter und Leiter des Volkskundearchivs, Univ. Greifswald
ab 1949 Leiter der Arbeiten in der Deutschen Kommission, Deutsche Akademie der Wissenschaften, Berlin
1956-1958 Direktor, Nordisches Archiv, Institut für Deutsche Philologie, Univ. Greifswald
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
ab 1924 Mitglied der Gesellschaft für deutsche Philologie, Berlin
ab 1932 Mitglied der Société Néophilologique, Helsinki
ab 1956 auswärtiges Mitglied der Societas Scientiarum Fennica, Helsinki
Ehrungen:
1959 Medaille der Univ. Helsinki

Werke (Auswahl):
Der heilige Christophorus. Seine Verehrung und seine Legende. Eine Untersuchung zur Kultgeographie und Legendenbildung des Mittelalters. Leipzig 1937.
Mittelniederländische Reimchroniken. Greifswald 1939.
(Hg.): 500 Jahre Plattdeutsch in Greifswald. Rostock 1956.
(Hg.): Wilhelm von Wenden / Ulrich von Etzenbach. Berlin 1957.
Wort- und Sachstudien. Untersuchungen zur Terminologie des Aufzugs, zu Webstuhl und Schermethode der germanistischen Bronze- und Eisenzeit und zur Frauentracht der Bronzezeit sowie der Frage ihres Fortlebens in der Volkstracht. Berlin 1958.
(Mitherausgeber): Die Nominalkomposita der altsächsischen Bibeldichtung. Ein semantisch-kulturgeschichtliches Glossar. Göttingen 1968.
Wernigeroder Wörterbuch. Neumünster 1975.
Gemeinsam mit Rosenfeld, Hellmut: Deutsche Kultur im Spätmittelalter. 1250-1500. Wiesbaden 1978.
(Hg.): Herzog Ernst D. Tübingen 1991.
Hinterpommersches Wörterbuch der Mundart von Gross Garde (Kreis Stolp). Köln (u.a.) 1993.

Quellen:
Personalakte Hans-Friedrich Rosenfeld, UAR
Internationales Germanistenlexikon 1800-1950. Bd. 3, Berlin (u.a.) 2003, S. 1521-1524.
weitere Literatur:
Festgruß Hans-Friedrich Rosenfelds zum 65. Geburtstag dargebracht von Freunden, Kollegen und Schülern nebst einer vollständigen Bibliographie seiner Veröffentlichungen. München 1964.
Tauber, Walter (Hg.): Aspekte der Germanistik. Festschrift für Hans-Friedrich Rosenfeld zum 90. Geburtstag. Göppingen 1989.
Deutsches Biographisches Archiv II 1096,118-119;III 762,187-189. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
05.05.2010, nhapp  /  15.10.2014, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Hans-Friedrich Rosenfeld" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002713
(abgerufen am 24.11.2017)