Hohl, Ernst

direkt zum Inhalt

Hohl, Ernst

Prof.
1919-1923 ao. Professor für Alte Geschichte
1923-1929 o. Professor für Alte Geschichte (akademische Rechte)
1929-1949 o. Professor für Alte Geschichte

Fakultät:
1919-1949 Philosophische Fakultät
Institut:
Historisches Institut II
Lehr- und Forschungsgebiete:
Römische Geschichte, Römische Kaiserzeit, Historia Augusta
Fachgebiet:
15 Geschichte

weitere Vornamen:
Heinrich
Lebensdaten:
geboren am 18.04.1886 in Stuttgart
gestorben am 24.02.1957 in Berlin
Konfession:
evangelisch-lutherisch
Familie:
Vater Carl Hohl (?-1923),  Geheimer Hofrat, stellv. Hofbankdirektor
Mutter Johanna Hohl, geb. Hedinger

Kurzbiographie:
1904 Abitur, Stuttgart
1904-1905 Einjährig-Freiwilliger, Ludwigsburg
1905-1910 Studium der Geschichte und Klassischen Philologie, Univ. Tübingen, München, Berlin
1910 Erste humanistische Dienstprüfung
1910-1911 Studienreferendar, Stuttgart
1911 Zweite humanistische Dienstprüfung (Assessorexamen)
1912-1913 Studienaufenthalte in Griechenland, Italien und Frankreich
1913 kurzzeitig in der Amtsverwaltung eines Stuttgarter Gymnasiums
1914-1918 Privatdozent und Assistent am Klassisch-Philologischen Seminar der Univ. Straßburg
1915-1916 Vertretung der Professur für Alte Geschichte, Univ. Tübingen
1918-1919 Vertretung der Professur für Alte Geschichte, Univ. Greifswald
1919-1949 zuerst Vertretung der ao. Professur, anschließend planmäßiger ao. Professor für Alte Geschichte, 1923 Amtsbezeichnung und akademische Rechte eines o. Professors, 1929 o. Professor für Alte Geschichte, Univ. Rostock
1929 Ruf an die Univ. Graz (abgelehnt)
1948 Ruf an die Univ. Jena (abgelehnt)
1950-1953 o. Professor für Alte Geschichte, Humboldt-Univ. Berlin
1953 Emeritierung
akademische Abschlüsse:
Promotion 1911 Dr. phil., Univ. Tübingen
Titel der Arbeit: Vopiscus und die Biographie des Kaisers Tacitus.
Habilitation 1914 (Alte Geschichte), Univ. Straßburg

akademische Selbstverwaltung:
1923-1949 Institutsdirektor
1930-1931 Dekan
1945-1946 Prodekan
1946-1948 Dekan
1948-1949 Prodekan
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
ab 1920 o. Mitglied der Straßburger Wiss. Gesellschaft in Heidelberg
ab 1949 o. Mitglied der Deutschen Akademie der Wissenschaften Berlin
Ehrungen:
1943 Ehrenmedaille der Univ. Straßburg

Werke (Auswahl):
(Hg.): Scriptores Historiae Augustae. 2. Bde, Leipzig 1927, 2. Aufl. 1955. Nachdrucke: Leipzig 1965 und 1971, Stuttgart 1997, bearbeitet von C. Samberger und W. Seyfarth.
(Hg.): Maximini duo Iuli Capitolini aus dem Corpus der sogenannten Historia Augusta. Berlin 1949.
Ein politischer Witz auf Caracalla. Berlin 1950.
Die Siegesfeiern des Tiberius und das Datum der Schlacht im Teutoburger Wald. Berlin 1952.
Über die Glaubwürdigkeit der Historia Augusta. Berlin 1953.
Kaiser Commodus und Herodian. Berlin 1954.

Quellen:
Personalakte Ernst Hohl, UAR
Sehlmeyer, Markus; Walter, Uwe: Unberührt von jedem Umbruch? Der Althistoriker Ernst Hohl zwischen Kaiserreich und früher DDR. Frankfurt am Main 2005.
Buddrus, Michael; Fritzlar, Sigrid: Die Professoren der Universität Rostock im Dritten Reich. München 2007, S. 195-196.
weitere Literatur:
Mertens, Lothar: Lexikon der DDR-Historiker. Münschen 2006, S. 300.
Buchholz, Werner (Hg.): Lexikon Greifswalder Hochschullehrer 1775 bis 2006. Bd. 3, Bad Honnef 2004, S. 94.
Deutsches Biographisches Archiv: II 607, 186-188; III 410, 247-248. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
28.05.2010, mglasow  /  29.09.2015, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Ernst Hohl" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002717
(abgerufen am 18.11.2017)