Timm, Albrecht

direkt zum Inhalt

Timm, Albrecht

Prof. Dr. phil.
1949 Dozent für Geschichte

Fakultät:
1949 Philosophische Fakultät
Institut:
Historisches Institut I für mittlere und neuere Geschichte und für historische Hilfswissenschaften
Lehr- und Forschungsgebiete:
Wissenschafts- und Technikgeschichte
Fachgebiet:
15 Geschichte

weitere Vornamen:
Wilhelm
Lebensdaten:
geboren am 13.12.1915 in Halle (Saale)
gestorben am 05.11.1981 in Bochum
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Wilhelm Timm (?-1915),  Lehrer
Mutter Marianne Timm, geb. Wolff,  Lehrerin

Kurzbiographie:
1935 Abitur, Magdeburg
1935-1938 Studium der Geschichte, Germanistik und Kunstgeschichte, Univ. Halle und Berlin
1938-1943 Assistent und wiss. Hilfskraft, Univ. Berlin
1943-1945 Sachbearbeiter in der wiss. Abteilung der Reichsdienststelle des NS-Reichsnährstandes, Berlin und Neuruppin (kriegsdienstverpflichtet)
1946-1947 Bibliotheksreferendar, Univ. Halle
1947-1949 wiss. Assistent, 1949 Dozent, Univ. Rostock
1949-1952 Dozent für Mittlere und Neuere Geschichte, Univ. Halle
1952-1955 Professor mit vollem Lehrauftrag für Mittelalterliche Geschichte, Humboldt-Univ. Berlin
1955 Übersiedlung in die Bundesrepublik Deutschland
1958-1966 apl. Professor für Mittlere und Neuere Geschichte, Univ. Hamburg
1966-1980 Professor für Wirtschafts- und Technikgeschichte, Univ. Bochum
1980 Emeritierung
akademische Abschlüsse:
Promotion 1938 Dr. phil., Univ. Berlin
Titel der Arbeit: Thüringisch-Sächsische Grenz- und Siedlungsverhältnisse im Südostharz.
Habilitation 1948 (Mittlere und Neuere Geschichte), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Geschichte der Bevölkerung am Südostharz. Ein Beitrag zur ländlichen Soziologie Mitteldeutschlands.

Funktionen:
1968-1971 Präsident der Gesellschaft für Wissenschaftsgeschichte
Abteilungsdirektor am Museum für Deutsche Geschichte, Berlin

Werke (Auswahl):
Moltke und das Bauerntum. Berlin 1943.
Studien zur Siedlungs- und Agrargeschichte Mitteldeutschlands. Köln, Graz 1956.
Das Fach Geschichte in Forschung und Lehre in der sowjetischen Besatzungszone seit 1945. Bonn 1958, 4. Aufl. 1966.
Die Universität Halle-Wittenberg. Herrschaft und Wissenschaft im Spiegel ihrer Geschichte. Frankfurt am Main 1960.
Kleine Geschichte der Technologie. Stuttgart 1964. Spanischsprachige Ausgabe Madrid 1971.
Verlust der Muße. Zur Geschichte der Freizeitgesellschaft. Buchholz, Hamburg 1968.
Einführung in die Technikgeschichte. Berlin, New York 1971.
Einführung in die Wissenschaftsgeschichte. München 1973.
Zur Wissenschaftsgeschichte. Mein Weg und mein Wollen. Sankt Augustin 1975.
Gemeinsam mit Heckmann, Hermann: Halle so wie es war. Düsseldorf 1977.

Quellen:
Personalakte Albrecht Timm, UAR
Gleitsmann, Rolf-Jürgen: Albrecht Timm (1915-1981). In: Technikgeschichte 76 (2009), S. 377-385.
Mertens, Lothar: Lexikon der DDR-Historiker. Münschen 2006, S. 599-600.
Weber, Wolfhard: Nachruf. In: Berichte zur Wissenschaftsgeschichte 5. Akademische Verlagsgesellschaft. Bochum 1982, S. 193 f.
weitere Literatur:
Schmidtchen, Volker; Jäger, Eckhard (Hg.): Wirtschaft, Technik und Geschichte. Beitrag zur Erforschung der Kulturbeziehungen in Deutschland und Osteuropa. Festschrift für Albrecht Timm zum 65. Geburtstag. Berlin 1980.
Deutsches Biographisches Archiv (DBA): II 1309, 439; III 922, 221-222. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
28.06.2010, mglasow  /  09.02.2016, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Albrecht Timm" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002734
(abgerufen am 17.11.2017)