Grobbecker, Karl

direkt zum Inhalt

Grobbecker, Karl

Prof. Dr. agr.
1953-1959 Professor vollem Lehrauftrag für Landarbeitslehre und praktische Berufsausbildung

Fakultät:
1953-1959 Landwirtschaftliche Fakultät
Institut:
Institut für Landarbeitslehre und praktische Berufsausbildung
Fachgebiet:
48 Land- und Forstwirtschaft

weitere Vornamen:
Kurt August
Lebensdaten:
geboren am 07.11.1901 in Wesenberg (Mecklenburg)
gestorben am 24.05.1974 in Gießen
Familie:
Vater Paul Grobbecker (1859-1914),  Schmied, Landwirt
Mutter Auguste Grobbecker (1864-1932)

Kurzbiographie:
1922 Abitur, Neustrelitz
1922-1923 Lehrling auf Rittergut Poppendorf bei Bentwisch (Mecklenburg)
1923-1925 Verwalter auf Rittergut Wendfeld bei Sanitz (Mecklenburg)
1925-1928 Studium der Landwirtschaftswissenschaften, Univ. Göttingen, Bonn und Landwirtschaftliche Hochschule Berlin
1929 Kaufmännische Ausbildung im Stickstoff-Syndikat Berlin
1930-1938 Landwirtschaftlicher Sachverständiger in der Wirtschaftsberatungsstelle Brandenburg, 1931 Landstelle bzw. Industriebank Stettin, 1935 Industriebank Königsberg, 1937 Industriebank Rostock
1938-1941 Geschäftsführer der Landwirtschaftlichen Treuhandverbände (Grenzmark-Danzig-Westpreußen)
1941-1945 Betriebswirtschaftlicher Hauptreferent der Reichsgesellschaft für Landbewirtschaftung, Berlin
1945-1946 Landarbeiter, Forstarbeiter, landwirtschaftlicher Verwalter und Angestellter in Großfurra (Thüringen)
1946-1949 Leiter der Abteilung "Betriebswirtschaft, Planung und Statistik" im Ministerium für Versorgung und Land- und Forstwirtschaft, Weimar
1949-1952 Leiter der "Landesanstalt für landwirtschaftliche Betriebswirtschaft und Landarbeit", Steinbrücken bzw. Jena (Thüringen)
1953-1959 Professor, Univ. Rostock
1959 Übersiedlung nach Gießen [siehe Anhänge]
1959-1968 apl. Professor für Landwirtschaftliche Arbeits- und Betriebslehre, Univ. Gießen
akademische Abschlüsse:
Studium 1927 Dipl.-Landwirt, Landwirtschaftliche Hochschule Berlin
Promotion 1931 Dr. agr., Landwirtschaftliche Hochschule Berlin
Titel der Arbeit: Bedeutung und Auswirkung der künstlichen Trocknung in der Landwirtschaft.
Habilitation 1952 Univ. Rostock

akademische Selbstverwaltung:
1953-1959 Institutsdirektor
1956-1957 Prodekan
1957-1959 Dekan
Funktionen:
Vorsitzender der "Arbeitsgemeinschaft für Landarbeitsforschung" der Deutschen Akademie der Landwirtschaftswissenschaften

Werke (Auswahl):
Das Rübenverkrehlen. Berlin 1952.
Die Kunst des Wirtschaftens. Angewandte landwirtschaftliche Betriebslehre mit Wirtschaftsplan. Berlin 1945.

Quellen:
Personalakte Karl Grobbecker, UAR; zusammengestellt von Christian Kersten, Rostock
Gerber, Theophil: Persönlichkeiten aus Land- und Forstwirtschaft, Gartenbau und Veterinärmedizin. Bd. 1, 2. Aufl., Berlin 2004, S. 244.
Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender. Bd. 2, Berlin, New York 1976, S. 979.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
06.07.2010, mglasow  /  26.08.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Karl Grobbecker" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002740
(abgerufen am 22.11.2017)