Bröcker, Walter

direkt zum Inhalt

Bröcker, Walter

Prof. Dr. phil. habil.
1941-1948 o. Professor der Philosophie

Fakultät:
1941-1948 Philosophische Fakultät
Institut:
Philosophisches Seminar
Lehr- und Forschungsgebiete:
Geschichte der antiken Philosophie (Aristoteles, Heraklit), Phänomenologie, Sprachphilosophie, Philosophie Kants
Fachgebiet:
08 Philosophie

weitere Vornamen:
Hans Franz
Lebensdaten:
geboren am 19.07.1902 in Itzehoe (Schleswig-Holstein)
gestorben am 03.08.1992 in Kiel
Familie:
Vater Walter Carl Bröcker (?-1944),  Fabrikdirektor
Mutter Dorothea Bröcker, geb. Haseler

Kurzbiographie:
1920 Abitur, Itzehoe
1920-1933 Studium der Philosophie, Geschichte, Volkswirtschaftslehre und Physik, Univ. Hamburg, Freiburg, Marburg, Berlin
1937-1940 Dozent, Univ. Freiburg
1939-1940 Wehrmacht, Dienst in einer Baukompanie und einer Bau-Ersatz-Bataillon
1940-1941 Professor für Philosophie in Vertretung, Univ. Rostock
1941-1948 Professor, Univ. Rostock (1945 kurzzeitige Entlassung aufgrund von NSDAP-Mitgliedschaft)
ab 1948 o. Professor für Philosophie, Univ. Kiel
akademische Abschlüsse:
Promotion 1928 Dr. phil., Univ. Marburg
Titel der Arbeit: Kants "Kritik der ästhetischen Urteilskraft". Versuch einer phänomenologischen Interpretation und Kritik des I. T. der "Kritik der Urteilskraft".
Habilitation 1934 Dr. phil. habil., Univ. Freiburg
Titel der Arbeit: Aristoteles.

akademische Selbstverwaltung:
1941-1948 Institutsdirektor
1942-1945 Dekan

Werke (Auswahl):
Aristoteles. Frankfurt am Main 1935, 5. Aufl. 1987.
Dialektik, Positivismus, Mythologie. Frankfurt am Main 1958.
Zusammen mit Buhr, Heinrich: Zur Theologie des Geistes. Pfullingen 1960.
Platos Gespräche. Frankfurt am Main 1964, 5. Aufl. 1999.
Die Geschichte der Philosophie vor Sokrates. Frankfurt am Main 1965, 2. Aufl. 1986.
Kant über Metaphysik und Erfahrung. Frankfurt am Main 1970.
Zusammen mit Bröcker-Oltmanns, Käte (Hg.): Phänomenologische Interpretationen zu Aristoteles. Einführung in die phänomenologische Forschung. Frankfurt am Main 1985.
(Hg.): Friedrich Spee von Langenfeld (1591-1635). Lesebuch. Langwaden 1991.

Quellen:
Personalakte Walter Bröcker, UAR
Buddrus, Michael; Fritzlar, Sigrid: Die Professoren der Universität Rostock im Dritten Reich. München 2007, S. 86-87.
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv III 118, 97. (WBIS)
Deutsches Biographisches Archiv II 181, 110-111 (WBIS).
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
14.07.2010, nhapp  /  25.02.2015, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Walter Bröcker" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002746
(abgerufen am 24.11.2017)