Quell, Gottfried

direkt zum Inhalt

Quell, Gottfried

Prof. Lic. theol. D. h. c.
1928-1958 o. Professor für Alttestamentliche Wissenschaft und hebräische Philologie

Fakultät:
1928-1958 Theologische Fakultät
Institut:
Alttestamentliches Seminar
Lehr- und Forschungsgebiete:
Interpretation der alttestamentlichen Literatur, Darstellung der Geschichte und Religion Israels und des Judentums, allgemeine Religionsgeschichte, Untersuchung der religiösen Begriffssprache der Bibel
Fachgebiet:
11 Theologie, Religionswissenschaft

Lebensdaten:
geboren am 14.06.1896 in Leipzig
gestorben am 25.07.1976 in Berlin
Konfession:
evangelisch-lutherisch
Familie:
Vater Gottfried Quell (1870-1912),  Rechtsanwalt
Mutter Margarete Quell (1868-1946), geb. Jörges

Kurzbiographie:
1914 Abitur, Grimma (Sachsen)
1914-1916 Heeresdienst, Soldat
1916-1921 Studium der Theologie und Orientalistik, Univ. Leipzig, Rostock
1920-1923 Repetent (griechischer und hebräischer Elementarunterricht), Univ. Rostock
1924-1928 Privatdozent für Alttestamentliche Wissenschaft, Univ. Leipzig
1928-1958 Professor, Univ. Rostock
ab 1959 Professor mit Lehrstuhl für Altes Testament, Humboldt-Univ. Berlin
akademische Abschlüsse:
Promotion 1924 Lic. theol., Univ. Leipzig
Habilitation 1924 (Alttestamentliche Wissenschaft), Univ. Leipzig
Titel der Arbeit: Das kultische Problem der Psalmen. Versuch einer Deutung des religiösen Erlebens in der Psalmendichtung Israels.

akademische Selbstverwaltung:
1933-1934 Dekan
1946-1949 Dekan
1947-1959 Institutsdirektor
1949-1952 Prodekan
1952-1955 Dekan
1953-1959 kommissarischer Direktor des Instituts für allgemeine und vergleichende Religionsgeschichte
1955-1959 Prodekan
Funktionen:
1919-1920 Mitglied des Predigerkollegs St. Pauli, Leipzig
ab 1924 Hauptmitarbeiter bei der Neuherausgabe der "Biblia Hebraica" (hg. von Rudolf Kittel)
ab 1929 Mitarbeit am "Theologischen Wörterbuch zum Neuen Testament" (hg. von Rudolf Kittel)
Ehrungen:
1929 D. h. c., Univ. Leipzig

Werke (Auswahl):
Die Auffassung des Todes in Israel. Leipzig u. a. 1925.
Zusammen mit Kolbe, Walther: Beiträge zur syrischen und jüdischen Geschichte. Kritische Untersuchungen zur Seleukidenliste und zu den beiden ersten Makkabäerbüchern. Madison 1926.
Wahre und falsche Propheten. Versuch einer Interpretation. Gütersloh 1952.
(Hg.): Exodus et Leviticus. Stuttgart 1973.

Quellen:
Personalakte Gottfried Quell, UAR (Zuarbeit von Alexander Röher)
Buddrus, Michael; Fritzlar, Sigrid: Die Professoren der Universität Rostock im Dritten Reich. München 2007, S. 321-322.
weitere Literatur:
Weiß, Konrad: Gottfried Quell - Lehre und Leben aus dem biblischen Wort, in: Die Theologische Fakultät Rostock unter zwei Diktaturen. Studien zur Geschichte 1933-1989. Festschrift für Gert Haendler zum 80. Geburtstag (2004), S. 271-273.
Rudolf Mau: Gottfried Quell (1896-1976): Fragmente eines Lebenswerkes. Biografie und Texte. In: H. M. Niemann (Hrsg): Theologie in Umbruchzeiten. Rostocker Theologen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Zum 600. Gründungsjubiläum der Universität Rostock 2019. Leipzig 2017, S. 207-347.
Deutsches Biographisches Archiv II 1034, 299 (WBIS).
Nachlass Gottfried Quell im UAR
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
26.07.2010, nhapp  /  01.11.2017, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Gottfried Quell" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002753
(abgerufen am 19.11.2017)