Dessau, Adalbert

direkt zum Inhalt

Dessau, Adalbert

Prof. Dr. sc. phil.
1959-1963 Dozent für Romanische Philologie (mit der Wahrnehmung beauftragt)
1963-1964 Dozent für Romanistik und Lateinamerikanistik
1964-1966 Professor mit Lehrauftrag für Romanistik und Lateinamerikanistik
1966-1969 Professor mit vollem Lehrauftrag für Literatur und Philosophie Lateinamerikas
1969-1984 o. Professor für Literatur und Philosophie Lateinamerikas

Fakultät:
1959-1968 Philosophische Fakultät
1968-1984 Sektion Lateinamerikawissenschaften
Institut:
Romanisches Institut, ab 1964 Lateinamerika-Institut
Fachgebiet:
18.20 Romanische Sprachen und Literaturen: Allgemeines

weitere Vornamen:
Gustav Adolf Karl
Lebensdaten:
geboren am 15.03.1928 in Heintrop (Westfalen)
gestorben am 20.10.1984 in Rostock
Familie:
Vater Adolf Dessau (1902-1976),  Buchhalter
Mutter Marta Dessau (1900-1967), geb. Tischer

Kurzbiographie:
1946 Abitur, Radebeul
1946-1950 Neulehrer, Coswig (Meißen)
1950-1954 Studium der Romanischen Philologie, Humboldt-Univ. Berlin
1954-1959 wiss. Aspirant und Lehrbeauftragter für spanische Literatur, Humboldt-Univ. Berlin
1959-1984 Dozent, ab 1964 Professor, Univ. Rostock
akademische Abschlüsse:
Studium 1954 Dipl.- Philologe, Humboldt-Univ. Berlin
Promotion 1958 Dr. phil., Humboldt-Univ. Berlin
Titel der Arbeit: Raoul de Cambrai. Untersuchungen zur materiellen und geistig- strukturellen Historizität der französischen Heldenepik.
Habilitation 1963 Dr. phil. habil., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Der mexikanische Revolutionsroman. Untersuchungen zur Entwicklung einer lateinamerikanischen Nationalliteratur unter den Bedingungen der antiimperialistischen, antifeudalen, nationalen und demokratischen Revolution.

akademische Selbstverwaltung:
1959-1964 Fachrichtungsleiter der Romanistik
1959-1964 kommissarischer Institutsdirektor
1964-1968 Institutsdirektor
1966-1970 Prorektor für Gesellschaftswissenschaften
1970-1981 Sektionsdirektor
Funktionen:
ab 1966 Mitglied des Zentralen Rates für Asien-Afrika-und Lateinamerikawissenschaften
ab 1968 Mitglied des Rates für Außenpolitische Forschung
ab 1969 Vizepräsident der Deutsch-Lateinamerikanischen Gesellschaft der DDR
ab 1972 Mitglied des Redaktionsbeirates der WZUR
ab 1973 Mitglied des Präsidiums des Chile-Solidaritätskomitees der DDR
ab 1974 Mitglied des Komitees DDR-Portugal
ab 1975 Mitglied des Nationalkomitees der Literaturwissenschaftler der DDR
Mitglied des Solidaritätskomitees der DDR
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
Mitglied des Internationalen Instituts für Iberoamerikanische Literatur
Ehrungen:
1960, 1964 Medaille für ausgezeichnete Leistungen
1969 Verdienstmedaille der DDR
1977 Universitätspreis für Forschung
1977 Vaterländischer Verdienstorden der DDR in Bronze
1984 Karl-Marx-Orden
Ehrennadel der Liga für Völkerfreundschaft (1970 Bronze, 1974 Silber, 1976 Gold)

Werke (Auswahl):
Leitung des Autorenkollektivs: Politisch-ideologische Strömungen in Lateinamerika. Historische Traditionen und aktuelle Bedeutung. Berlin 1987.
Leitung des Autorenkollektivs: Lateinamerika im antiimperialistischen Kampf. Probleme eines Kontinents. Berlin 1978.
La novela de la revolución mexicana. Ciudad de México 1972.
Der mexikanische Revolutionsroman. Berlin 1967.

Quellen:
Personalakte Adalbert Dessau, UAR
weitere Literatur:
Adalbert Dessau (1928-1984). Forscher, Hochschullehrer und Wissenschaftsorganisator. In: Lateinamerika. Semesterbericht des Lateinamerika-Instituts der Univ. Rostock 1 (1988), S. 104-128. [siehe Anhang]
Deutsches Biographisches Archiv (DBA) III 171, 233-234. (WBIS)
Modlich, Ralf: Adalbert Dessau (1928-1984): ein Pionier der deutschen Lateinamerikanistik. In: Von Rechtsquellen und Studentenverbindungen, Lateinamerikanistikpionieren und politisch Unangepassten (2014), S.121-157. (RosDok-Dokument öffnen interner Link)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
29.07.2010, eeckhardt  /  10.08.2016, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Adalbert Dessau" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002758
(abgerufen am 18.11.2017)