Holtz, Peter

direkt zum Inhalt

Holtz, Peter

Prof. Dr. med. habil.
1938-1946 außerplanmäßiger ao. Professor für Physiologische Chemie
1946-1953 o. Professor für Pharmakologie

Fakultät:
1938-1946 Medizinische Fakultät
1946-1953 Medizinische Fakultät
Institut:
Physiologisch-chemisches Institut
Pharmakologisches Institut
Lehr- und Forschungsgebiete:
Pharmakologie und Toxikologische-Physiologische Chemie
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Wilhelm Josef
Lebensdaten:
geboren am 06.02.1902 in Stolberg (Rheinland)
gestorben am 09.11.1970 in Frankfurt am Main
Konfession:
römisch-katholisch
Familie:
Vater Karl Holtz (1865-?),  Kaufmann
Mutter Barbara Holtz (1875-?), geb. Dreuw

Kurzbiographie:
1920 Abitur, Stolberg
1920-1929 Studium der Humanmedizin in Bonn, Heidelberg, Würzburg, Freiburg, München
1926 Erstes chemisches Verbandsexamen
1929-1930 Medizinalpraktikant, Assistent und Stipendiat der "Notgemeinschaft der Deutschen Wissenschaften" am Pharmakologischen Institut der Univ. Greifswald
1930-1932 Rockefellerstipendiat am Pharmakologischen Institut Univ. Cambridge und am National Institute for Medical Research in London
1932-1938 Assistent, 1936 Dozent für Pharmakologie und Toxikologie, Pharmakologisches Institut der Univ. Greifswald
1938-1946 apl. ao. Professor für Physiologische Chemie, ab 1940 Lehrstuhlvertretung für Pharmakologie und Toxikologie, auf Grund NSDAP-Mitgliedschaft entlassen, Univ. Rostock
1946 Lehrauftrag für Pharmakologie, Univ. Greifswald
1946-1953 o. Professor für Pharmakologie, Univ. Rostock
1953 "Republikflucht" nach Frankfurt am Main
1953-1970 Professor für Pharmakologie und Toxikologie, Univ. Frankfurt am Main
1970 Emeritierung
akademische Abschlüsse:
Promotion 1929 Dr. med., Univ. Bonn
Titel der Arbeit: Entgiftung des Chloroforms.
Habilitation 1935 Dr. med. habil., Univ. Greifswald
Titel der Arbeit: Oxydations- und Reduktionswirkungen bestrahlter Zucker.

akademische Selbstverwaltung:
1938-1946 Direktor des Physiologisch-chemischen Instituts
1940-1945 kommissarischer Direktor des Pharmakologischen Instituts
1946-1953 Direktor des Physiologisch-chemischen Instituts
1950-1953 Dekan
1953 Prodekan
Funktionen:
1953-1970 Direktor des Pharmakologischen Instituts, Univ. Frankfurt am Main
1956 Dekan der Medizinischen Fakultät der Univ. Frankfurt am Main
ab 1957 Vorsitzender der Deutschen Pharmakologischen Gesellschaft
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
1952 Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina
1953 Deutsche Akademie der Wissenschaften zu Berlin
Ehrungen:
1952 Nationalpreis der DDR (1957 aberkannt)
1965 Schmiedeberg-Plakette der Deutschen Pharmakologischen Gesellschaft
1967 Vernoun-Stouffer-Preis

Quellen:
Personalakte Peter Holtz, UAR; zusammengestellt von Nadine Stoll, Rostock
Buddrus, Michael; Fritzlar, Sigrid: Die Professoren der Universität Rostock im Dritten Reich. München 2007, S. 197-198.
weitere Literatur:
Moser, Gabriele: Forschungsförderung im Nationalsozialismus. Der Rostocker Pharmakologe Peter Holtz und Andere. In: Boeck, Gisela Lammel, Hans-Uwe (Hg.): Die Universität Rostock in den Jahren 1933-1945, S. 115-127. (RosDok-Dokument öffnen interner Link)
Christina Witte: "Ungestört wissenschaftlich weiterarbeiten …" Der Pharmakologe Peter Holtz (1902–1970). Dissertation an der Medizinischen Fakultät der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Greifswald 2006.
Lindner, Jürgen: Peter Holtz. In: Pharmakologische Institute und Biographien ihrer Leiter (1996), S. 209.
Herken, Hans: Peter Holtz zum Gedächtnis. In: Naunyn-Schmiedeberg's Archiv für Pharmakologie. 274 (1972), S. 1-6.
Schümann, Hans-Joachim: Peter Holtz, 1902–1970. In: Ergebnisse der Physiologie, Biologischen Chemie und Experimentellen Pharmakologie. 66 (1972), S. 2-12.
Deutsches Biographisches Archiv (DBA) II 611, 259; III 413, 367-373. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
09.08.2010, mglasow  /  20.08.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Peter Holtz" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002769
(abgerufen am 20.11.2017)