Erbersdobler, Andreas

direkt zum Inhalt

Langeintrag

Erbersdobler, Andreas

Prof. Dr. med.
seit 2010 Professor (W3) für Pathologie

Fakultät:
2010-2011 Medizinische Fakultät
seit 2012 Universitätsmedizin
Institut:
Institut für Pathologie
Lehr- und Forschungsgebiete:
Pathologie urogenitaler Tumoren, Prognosefaktoren maligner Tumoren
Fachgebiet:
44 Medizin

Homepage:

Lebensdaten:
geboren am 27.01.1966 in München
Familie:
Vater Prof. Dr. med. vet. Helmut Erbersdobler
Mutter Dr. med. vet. Katrin Erbersdobler

Kurzbiographie:
1985 Abitur, Kiel
1985-1992 Studium der Humanmedizin, Univ. Kiel
1992-1998 Arzt im Praktikum und wiss. Mitarbeiter am Institut für Pathologie des Univ.-Klinikums Hamburg-Eppendorf (UKE)
1999 Klinisches Jahr der Weiterbildung an der Urologischen Klinik des UKE
2000 Facharzt für Pathologie
2000-2008 Oberarzt und C1-Hochschulassistent am Institut für Pathologie des UKE
2002 Erlangung der venia legendi im Fachbereich Medizin der Univ. Hamburg
2008-2010 Professor (W2) für Pathologie, Humboldt-Univ. Berlin
seit 2010 Professur (W3) für Pathologie, Univ. Rostock
akademische Abschlüsse:
Promotion 1992 Dr. med., Univ. Kiel
Titel der Arbeit: Vergleich der abstoßungsverhindernden Wirkung zytostatischer Medikamente nach Knochenmarktransplantation.
Habilitation 2002 (Pathologie), Univ. Hamburg
Titel der Arbeit: Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Prostatakarzinomen in der Transitionalzone und in der peripheren Zone. Vergleichende morphologische, immunhistochemische und molekularbiologische Untersuchungen an klinisch manifesten-, inzidenten- und latenten Prostatakarzinomen.

akademische Selbstverwaltung:
seit 2010 Institutsdirektor
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
Internationale Akademie für Pathologie
Deutsche Gesellschaft für Pathologie
Berufsverband Deutscher Pathologen e.V.
Deutscher Hochschulverband
Ehrungen:
2005 "Teacher of the year 2005" - 1. Preis für exzellente Lehre; vergeben vom Fachbereich Medizin am UKE
2006, 2007 "Teacher of the year 2006, 2007" - 2. Preis für exzellente Lehre; vergeben vom Fachbereich Medizin am UKE

Werke (Auswahl):
Numerical chromosomal aberrations in transition-zone carcinomas of the prostate A. Erbersdobler, P. Hammerer, H. Huland, R.-P. Henke Journal of Urology 158:1594-1598, 1997.
Numerical aberrations of chromosome 8 and allelic loss at 8p in non-muscle-invasive urothelial carcinomas of the urinary bladder A. Erbersdobler, H. Kaiser, M.G. Friedrich, R.-P. Henke European Urology 38:590-596, 2000.
Tumour grade, proliferation, apoptosis, microvessel density, p53, and bcl-2 in prostate cancers: Differences between tumours located in the transition zone and in the peripheral zone A. Erbersdobler, H. Fritz, S. Schnöger, M. Graefen, P. Hammerer, H. Huland, R.-P. Henke European Urology 41:40-46; 2002.
Predictive value of prostate-specific antigen expression in prostate cancer: a tissue microarray study A. Erbersdobler, H. Isbarn, I. Steiner, T. Schlomm, F. Chun, M. Mirlacher, G. Sauter Urology 74:1169-1173; 2009.

Quellen:
eigene Angaben (Stand: Dezember 2015)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
18.08.2010, mglasow  /  14.12.2015, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Andreas Erbersdobler" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002771
(abgerufen am 19.11.2017)