Koch, Georg-Friedrich

direkt zum Inhalt

Koch, Georg-Friedrich

Prof. Dr. phil. habil.
1952-1956 Dozent für Kunstgeschichte (mit der Wahrnehmung beauftragt)
1956-1958 Dozent für Kunstgeschichte

Fakultät:
1952-1958 Philosophische Fakultät
Institut:
Institut für Kunstgeschichte
Lehr- und Forschungsgebiete:
Architekturgeschichte, Ausstellungswesen, Museen
Fachgebiet:
20.30 Kunstgeschichte: Allgemeines

weitere Vornamen:
Rudolf Wolfram
Lebensdaten:
geboren am 01.09.1920 in Börnecke (Kr. Quedlinburg)
gestorben am 07.10.1994 in ?
Familie:
Vater Hermann Ernst Koch (1885-?),  Landeskirchenmusikdirektor (Anhalt)
Mutter Marie Koch (1893-?), geb. Mackenrodt

Kurzbiographie:
1939 Abitur, Leipzig
1939-1940 Studium der Kunstgeschichte, Musikwissenschaft und Archäologie, Univ. Leipzig
1940-1943, 1944-1945 Wehrmacht, Einsatz als Infanterist und nach Verwundung als Sanitäter, zuletzt Unteroffizier
1943, 1945-1948 Fortsetzung des Studiums, Univ. Göttingen
1949-1952 wiss. Assistent und ab 1950 Lehrauftrag am Kunsthistorischen Institut der Univ. Leipzig
1952-1958 Lehrauftrag, ab 1952 Dozent für Kunstgeschichte, Univ. Rostock
1958 "Republikflucht" nach Westdeutschland [siehe Anhänge]
1959 Umhabilitierung, anschließend Privatdozent, Univ. Hamburg
1963-1969 apl. Professor für Kunstgeschichte, Univ. Hamburg
1969-1988 Professor für Kunstgeschichte, TH Darmstadt
1988 Emeritierung
akademische Abschlüsse:
Promotion 1948 Dr. phil., Univ. Göttingen
Titel der Arbeit: Die Entwicklung der Rocailledekoration in den Kirchenbauten Oberbayerns. Ein Beitrag zur Geschichte des volkstümlichen Rokoko in Süddeutschland.
Habilitation 1956 Dr. phil. habil. (Kunstgeschichte), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Die Geschichte der Kunstausstellung von den Anfängen bis zum Ausgang des 18. Jahrhunderts.

akademische Selbstverwaltung:
1952-1958 kommissarischer Institutsdirektor
1952-1958 kommissarischer Fachrichtungsleiter Kunstgeschichte

Werke (Auswahl):
Studien zum Schlossbau des 16. Jahrhunderts in Mitteldeutschland. München 1960.
Die grossen deutschen Maler. Die Geschichte ihrer Kunst vom 9. bis 20. Jahrhundert. Berlin (u.a.) 1962.
Karl Friedrich Schinkel. Die Reisen nach Italien 1803-1805 und 1824. Überarbeitet und ergänzt von Helmut Börsch-Supan und Gottfried Riemann. München 2006.

Quellen:
Personalakte Georg-Friedrich Koch, UAR
Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender, Bd. 2, 16. Aufl., Berlin (u.a.) 1992, S. 1855.
Angaben durch Matthias Glasow, Arbeitsstelle für Universitätsgeschichte, Univ. Hamburg
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
19.08.2010, mglasow  /  26.08.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Georg-Friedrich Koch" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002778
(abgerufen am 23.11.2017)