Jaeschke, Günter

direkt zum Inhalt

Jaeschke, Günter

Prof. Dr. paed. habil.
1983-1991 o. Professor für Methodik des Russischunterrichts

Fakultät:
1983-1990 Sektion Sprach- und Literaturwissenschaft
1990-1991 Philosophische Fakultät
Lehr- und Forschungsgebiete:
Fremdsprachlicher Unterricht in der Unterstufe (3. Klasse)
Entwicklung des dialogischen Sprechens
Fachgebiet:
18.50 Slawische Sprachen und Literaturen: Allgemeines
80 Pädagogik

weitere Vornamen:
Paul Erwin
Lebensdaten:
geboren am 14.01.1926 in Rothenkirchen (Vogtland)
Familie:
Vater Erwin Jaeschke,  kaufmännischer Angestellter
Mutter Elsa Jaeschke, geb. Möckel,  Verkäuferin

Kurzbiographie:
1943 Notabitur, Zwickau
1943-1949 Soldat, ab 1945 sowjetische Kriegsgefangenschaft
1950-1959 Lehrer an Polytechnischer Oberschule (POS) und Erweiterter Oberschule (EOS), Zwickau
1954 Fachprüfung für das Lehramt in der Mittelstufe (Russisch), Dresden
1959-1983 Lektor, 1961 wiss. Mitarbeiter, 1969 wiss. Oberassistent, 1977 Hochschuldozent für Methodik des Russischunterrichts, Univ. Jena
1960 externe Fachprüfung (Oberstufe), PH Potsdam
1983-1991 Professor, Univ. Rostock
1991 Emeritierung
akademische Abschlüsse:
Studium 1960 Staatsexamen für das Lehramt in der Oberstufe, PH Potsdam
Promotion 1967 Dr. paed., PH Dresden
Titel der Arbeit: Auswahl, Gestaltung und Anwendung von unterrichtsmethodischen Modellen für die Sprachausübung im Anfangsunterricht des Faches Russisch. Dargestellt an der Erarbeitung der nominalen Deklination auf der Klassenstufe 4.
anderer 1969 facultas docendi (Methodik des Russischunterrichts), Univ. Jena
Habilitation 1976 Dr. sc. paed., Univ. Jena
Titel der Arbeit: Zur Determinierung fremdsprachenmethodisch relevanter Themen für den Russischunterricht der allgemeinbildenden polytechnischen Oberschule als Vorleistung für eine Fixierung von Leistungsnormativen im Bereich der Lehrplanthematik.

akademische Selbstverwaltung:
1984-1986 Leiter des Wissenschaftsbereichs "Slawistik"
Funktionen:
1954-1990 Mitglied der Kommission "Methodik des Russischunterrichts" beim Ministerium für Volksbildung der DDR
1964-1983 Fachbereichsleiter "Methodik des Russischunterrichts", Univ. Jena
1980-1983 stellv. Sektionsdirektor "Sprachwissenschaft", Univ. Jena
Ehrungen:
1957, 1971 Medaille für ausgezeichnete Leistungen
1960, 1970, 1980 Pestalozzi-Medaille in Bronze, Silber und Gold
1967 Oberlehrer
1976 Herder-Medaille in Gold
1981 Theodor-Neubauer-Medaille in Silber

Werke (Auswahl):
"Aussage" und "Sinn" als Elemente der Untersuchung von Themen für den Russischunterricht. In: Sprache und Geschichte der Gegenwart. Jena 1980.
Problemy situativnoj interferencii. 2. Symposium 1975-1980, B. Tyrnovo, Bulgarien.
Handlungs- und operationsorientiertes Sprechen. In: Der Text - seine Struktur und Funktion im Fremdsprachenunterricht. Jena 1984.
Unterrichtliche Voraussetzungen für die Textproduktion (einige grundsätzliche linguomethodische Probleme). In: Text und Textproduktion im Fremdsprachenunterricht (Russisch). Jena 1984.

Quellen:
eigene Angaben (Stand: Oktober 2010)
Personalakte Günter Jaeschke, UAR
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
06.09.2010, mglasow  /  17.11.2014, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Günter Jaeschke" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002791
(abgerufen am 22.11.2017)