Doerne, Martin

direkt zum Inhalt

Doerne, Martin

Prof. Dr. phil. D. h. c.
1946-1952 o. Professor für systematische Theologie

Fakultät:
1946-1952 Theologische Fakultät
Institut:
Seminar für Systematische Theologie
Lehr- und Forschungsgebiete:
Neuluthertum
Fachgebiet:
11 Theologie, Religionswissenschaft

weitere Vornamen:
Bernhard Gotthelf Theobalt
Lebensdaten:
geboren am 20.03.1900 in Schönbach (Sachsen)
gestorben am 02.09.1970 in Göttingen
Konfession:
evangelisch-lutherisch
Familie:
Vater Friedrich Doerne (?-1933),  Pfarrer
Mutter Helene Doerne (?-1935), geb. Zische

Kurzbiographie:
1917 Abitur, Meißen (Sachsen)
1917-1924 Studium der Theologie und Philosophie, Univ. Leipzig, Rostock, Berlin
1918 Soldat, Dresden
1922 Erste Theologische Prüfung, Sächsische Landeskirche, Leipzig
1924 Zweite Theologische Prüfung, Sächsische Landeskirche, Dresden
1924 Pfarrvikar, Chemnitz
1924-1927 Pfarrer, Löbau (Sachsen)
1927-1934 Studiendirektor des Predigerseminars, Lückendorf (Sachsen)
1934-1946 o. Professor für Praktische Theologie, Univ. Leipzig
1946-1952 Professor, Univ. Rostock
1952-1954 Professor mit Lehrstuhl für systematische Theologie, Univ. Halle
1954-1968 Professor für Praktische Theologie, Univ. Göttingen
1968 Emeritierung
akademische Abschlüsse:
Promotion 1924 Dr. phil., Univ. Leipzig
Titel der Arbeit: Die Religion in Herders Geschichtsphilosophie.

akademische Selbstverwaltung:
1947-1951 Seminardirektor
Ehrungen:
1934 D. theol. h. c., Univ. Erlangen

Werke (Auswahl):
Die Religion in Herders Geschichtsphilosophie. Leipzig 1927.
Bildungslehre der evangelischen Theologie. München, Berlin 1933.
Neubau der Konfirmation. Grundzüge einer Erneuerung kirchlicher Jugendkatechumenats. Gütersloh 1936.
Er kommt auch noch heute. Predigtmeditationen zu den Alten Evangelien. Dresden, Leipzig 1937, 4. Aufl. Göttingen 1956.
Furcht ist nicht in der Liebe. Homiletische Auslegung der alten Episteln. Berlin 1947, 2. Aufl. 1950.
(Hg.): Grundriss des Theologiestudiums. Berlin 1948-1953.
Gott und Mensch in Dostojewskijs Werk. Göttingen 1957, 2. Aufl. 1962.
Die Finsternis vergeht. Predigten. Göttingen 1963.
Die alten Episteln. Homiletische Auslegung. Göttingen 1967, 2. Aufl. 1973.
Tolstoj und Dostojewskij. 2 christliche Utopien. Göttingen 1969.
Das Wort der Wahrheit. Predigten. Göttingen 1971.

Quellen:
Personalakte Martin Doerne, UAR
Eintrag im Catalogus Professorum Halensis (Link öffnen externer Link)
weitere Literatur:
Seeliger, Rolf (Hg.): Professor Dr. theol., Dr. phil. Martin Doerne, in: Braune Universität. Deutsche Hochschullehrer gestern und heute. Dokumentenreihe Bd. 3 (1965), S. 36-42.
Rössler, Dietrich u. a. (Hg.): Fides et communicatio. Festschrift für Martin Doerne zum 70. Geburtstag. Göttingen 1970.
Wintzer, Friedrich: Die Praktische Theologie zwischen Tradition und Neuorientierung. Zum Gedenken an Martin Doerne (1900-1970), in: Pastoraltheologie 89 (2000), S. 454-469.
Braun, Hannelore; Grünzinger, Gertraud: Personenlexikon zum deutschen Protestantismus. 1919-1949. Göttingen 2006, S. 62-63.
Deutsches Biographisches Archiv II 282, 92-99; III 182, 7 (WBIS).
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
16.09.2010, nhapp  /  20.06.2014, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Martin Doerne" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002801
(abgerufen am 24.11.2017)