Nörenberg, Günther

direkt zum Inhalt

Nörenberg, Günther

Prof. Dr. sc. oec.
1963-1966 Dozent für Politische Ökonomie des Sozialismus (mit der Wahrnehmung beauftragt)
1966-1969 Dozent für Politische Ökonomie des Sozialismus
1969-1988 o. Professor für Politische Ökonomie des Sozialismus

Fakultät:
1966-1968 Ingenieurökonomische Fakultät
1968-1988 Sektion Sozialistische Betriebswirtschaft
Institut:
Institut für Politische Ökonomie
Fachgebiet:
83 Volkswirtschaft
89 Politikwissenschaften

weitere Vornamen:
August Rudolf
Lebensdaten:
geboren am 19.01.1923 in Zägensdorf (Kr. Arnswalde, Pommern)
gestorben am 12.05.1998 in Rostock
Familie:
Vater Georg Nörenberg (1895-1970),  Bauer
Mutter Elisabeth Nörenberg (1894-1980), geb. Tank,  Bäuerin

Kurzbiographie:
1937 Volksschulabschluss, Zägensdorf
1938-1939 Landwirtschaftsschule Arnswalde (Pommern), 1939 Landarbeiterprüfung
1941-1945 NS-Reichsarbeitsdienst, 1942 Wehrmacht, Obergefreiter, anschließend britische Kriegsgefangenschaft
1946-1948 Unterabteilungsleiter des Kreisrates Anklam
1948 Prüfung für den höheren landwirtschaftlichen Verwaltungsdient, Verwaltungsschule Genshagen (bei Ludwigsfelde)
1949-1950 Abteilungsleiter für Landwirtschaft des Kreisrates Rostock
1950-1952 Studium zum Dipl.-Wirtschaftler, Deutsche Verwaltungsakademie "Walter Ulbricht" (Jüterbog)
1952-1953 Abteilungsleiter für Landwirtschaft des Kreisrates Rostock
1953-1988 wiss. Assistent, 1959 Oberassistent, 1960 Wahrnehmungsdozent, 1966 Dozent, 1969 Professor, Univ. Rostock
1988 Emeritierung
akademische Abschlüsse:
Promotion 1959 Dr. oec., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Der kapitalistische Markt und die westdeutsche Schiffbauindustrie.
Habilitation 1981 Dr. sc. oec., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Die bürgerliche und "links"-revisionistische Verfälschung und Entstellung von Theorie und Praxis der sozialistischen Planwirtschaft.

akademische Selbstverwaltung:
1963-1968 stellv. Institutsdirektor
1964-1967 Abteilungsleiter Politische Ökonomie des Sozialismus
Ehrungen:
1960 Medaille für ausgezeichnete Leistungen
1967 Pestalozzi-Medaille in Bronze
1968 Ehrennadel der Urania in Silber, 1986 in Gold
1969 Verdienstmedaille der DDR

Werke (Auswahl):
Sozialistische Ökonomie. Kategorien und Begriffe. Rostock 1967, 3. Aufl. 1969.
Planwirtschaft im Zerrspiegel des Linksradikalismus. Berlin 1984.

Quellen:
Personalakte Günther Nörenberg, UAR
Krause, Antje; Mende, Hans-Jürgen: Neuer Friedhof Rostock. Bemerkenswerte Grabstätten. Teil 1. Rostock 2012, S. 41.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
28.09.2010, eeckhardt  /  25.02.2015, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Günther Nörenberg" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002806
(abgerufen am 19.11.2017)